Donnerstag, 1. November 2012

Rezension zu "Wir beide, irgendwann" von Jay Asher und Carolyn Mackler


Der Flügelschlag eines Schmetterlings

"Wir beide, irgendwann" von Jay Asher und Carolyn Mackler ist ein Jugendroman, der mich vor allem durch seine interessante Idee - einem Blick in die Zukunft durch Facebook - anlockte, dann aber leider nicht ganz überzeugen konnte.

Zunächst zum Inhalt: Im Jahr 1996 geht die 16jährige Emma auf ihrem neuen Computer zum ersten Mal ins Internet und entdeckt dort zusammen mit ihrem Nachbarn Josh eine ihr unbekannte Seite. Facebook. Schnell wird den beiden klar, dass es Emmas eigene Facebook-Seite ist, die sie 15 Jahre in der Zukunft betreiben wird. Doch was Emma dort liest, gefällt ihr nicht. Mit 31 ist sie unglücklich verheiratet und arbeitslos. Josh dagegen ist mit dem beliebtesten Mädchen der Schule verheiratet und scheint gut zu verdienen. Emma versucht in ihr Schicksal einzugreifen, doch ihre kleinen Veränderungen in der Gegenwart, haben ungeahnte Auswirkungen auf die Zukunft anderer...

Die Grundidee von "Wir beide, irgendwann" hat mir sehr gut gefallen. Emma und Josh können ihre Zukunft sehen und über Facebook täglich verfolgen, wie sich ihr Verhalten auf diese auswirkt. Im Prinzip spiegelt sich hier der Gedanke wieder, ob ein Schmetterling mit einem Flügelschlag (oder Emma mit ihren kleinen Manipulationen) die Zukunft aller verändern kann.
Leider kann die Umsetzung in diesem Roman dann aber nicht mit der viel versprechenden Idee mithalten. Die Geschichte ist vorhersehbar, wenig spannend und recht oberflächlich, selbst für ein Jugendbuch. Schon auf den ersten Seiten ist zu erahnen, wie es enden wird, und es fehlen die überraschenden Wendungen, die von der Vorhersehbarkeit der Geschichte ablenken könnten.

Auch die Charaktere sind eher flach - oberflächliche Teenager mit oberflächlichen Teenagerproblemen. Da es sich um einen Jugendroman handelt, durchaus an sich nichts unerwartetes, aber da es gleichzeitig auch um die große Liebe geht, machte die Oberflächlichkeit aller Figuren es mir schwer daran zu glauben, dass sich hier wirklich große Gefühle entwickeln könnten. Es ist ein einziges "Wer-mit-wem?" und im Bezug auf die 16jährige Emma scheint die Antwort eindeutig "Emma-mit-jedem" zu sein, denn abgesehen von Josh und dessen bestem Freund hatte oder hat Emma mit fast jedem namentlich erwähnten Mitschüler eine Beziehung - allerdings nie wirklich aus Liebe sondern einfach nur des Zusammenseins wegen. Emma ist mit 16 Jahren insgesamt sehr unreif und kein Charakter, dem ich es zutraue, eine Liebe fürs Leben zu finden, worum es in diesem Buch nur leider geht.

Auch Josh, der zweite Ich-Erzähler in der Geschichte, konnte mich nicht wirklich überzeugen, auch wenn ich ihn weniger oberflächlich fand als Emma. Dennoch holen weder er noch die Nebencharaktere, an denen der Leser die Beeinflussung der Zukunft ebenfalls beobachten kann, die Geschichte aus der Mittelmäßigkeit. Die Handlung plätschert ohne große Überraschungen vor sich hin, wobei sich zu guter Letzt auch noch ein paar Logikfehler einschleichen. Der Schreibstil und die farbliche Gestaltung des Buches sind dabei allerdings sehr gelungen, ebenso wie der Aufbau aus zwei wechselnden Ich-Erzählern.

Fazit: Mittelmäßig. Die Geschichte ist ganz entgegen der interessanten Grundidee eher langweilig erzählt. Vorhersehbar, oberflächlich, ohne Spannung. Auch die Charaktere stechen nicht positiv heraus. Ich würde das Buch höchstens den jungen Lesern zwischen 12 und 14 Jahren empfehlen. Es bietet leichte Unterhaltung, allerdings auch einfach nicht mehr. 3 Sterne


"Wir beide, irgendwann" von Jay Asher und Carolyn Mackler bei Amazon.de

Allgemeine Informationen

Ausgabe: Gebunden, Aug. 2012
Seiten: 400
Verlag: cbt
englischer Originaltitel: The future of us 
ISBN: 978-3570161517
Preis: € [D] 17.99

Leseprobe und weitere Informationen auf der Verlagshomepage zum Buch




Kommentare:

  1. Schöne Rezi!
    Ich werde das Buch wahrscheinlich dann lesen,wenn ich Lust auf eine leichte Lektüre habe.
    Ich bin schon gespannt,wie deine Rezi zu Seelenraub ausfällt;)

    LG May

    AntwortenLöschen
  2. Hmm...dann lass ich das wohl mit dem Buch.Ich habe mir schon überlegt, es zu kaufen war aber noch nicht so sicher. lg

    AntwortenLöschen
  3. Ups...ich habe gerade durch einen "daneben"-Klick ausversehen einen Kommentar gelöscht. Sowas wie einen Mülleimer hat Blogger wohl nicht?!?

    "Bloggerin" schrieb heute:

    "Also mir hat des Buch gut gefallen, aber dass ist ja auch Geschmackssache ;)
    Wenn du Lust hast kannst du mal meine Rezi dazu lesen :)

    http://baddicted.blogspot.de/2013/01/wir-beide-irgendwann.html

    Ganz Liebe Grüße "

    AntwortenLöschen