Mittwoch, 12. September 2012

Rezension zu "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater


wunderschöne Liebesgeschichte

"Nach dem Sommer" ist der erste Teil einer Trilogie von Maggie Stiefvater und hat mir sehr gut gefallen
Grace, die erste der beiden Ich-Erzähler, ist 17 und lebt mit ihren Eltern in Mercy Falls, einer kleinen, fiktiven Stadt in Minnesota, ein dünn besiedeltes und stark bewaldetes Gebiet. Als Kind wurde Grace von Wölfen angegriffen und in den Wald geschleppt. Doch einer der Wölfe rettete sie vor den tödlichen Angriffen des ausgehungerten Rudels. Wieder zu Hause besuchte dieser Wolf, den Grace sofort an seinen ungewöhnlichen gelben Augen erkannte, sie jeden Winter an der Grenze zwischen Garten und Wald. Jedes Jahr wagte er sich weiter vor und lässt sich zum Schluss sogar von Grace umarmen.

Schon immer findet Grace das Verhalten "ihres" Wolfes ungewöhnlich und als dann im frühen Herbst ihr Mitschüler Jack von Wölfen angegriffen und getötet wird, seine Leiche aber anschließend verschwindet, kommt ihr der Verdacht, dass das Wolfsrudel möglicherweise tatsächlich ein übernatürliches Geheimnis hat. Daher ist ihre Überraschung auch nicht mehr allzu groß, als nach einer Jagd auf die Wölfe ein angeschossener Junge mit den Augen ihres Wolfes auf ihrer Veranda hockt. Sie versorgt ihn und versteckt ihn bei sich.

Sam ist der zweite Ich-Erzähler dieses Romans. Er ist ein Werwolf und verwandelt sich jedes Jahr, wenn es kälter wird, in einen Wolf. Nur die Sommer verbringt er in Menschengestalt, doch diese werden für ihn jedes Jahr kürzer. Als er Grace endlich in Menschengestalt sein Geheimnis offenbart, weiß er, dass dieser Sommer sein letzter als Mensch sein wird. Gemeinsam versuchen sie die Zeit, die ihnen bleibt, so lang wie möglich machen, indem sie Sam vor der Kälte, die seine Verwandlung herbeiführt, schützen. Doch auch Grace beginnt sich über sich selbst zu wundern. Denn sie wurde als Kind gebissen, hat sich aber nie verwandelt, obwohl sie eindeutige Eigenschaften eines Wolfes zeigt...

Der Roman besticht zum einen ganz klar durch seine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Grace und Sam, die sich nicht durch eine schnelle Verleibtheit kennzeichnet, sondern durch eine tiefe Vertrautheit, da die beiden sich eigentlich schon seit Jahren kennen. Das ganze ist sehr emotional, nicht zuletzt dadurch, dass beide Liebespartner als Ich-Erzähler auftreten und man so ausnahmsweise mal beide Seiten der Beziehung mitlesen darf. Gleichzeitig hängt die ständige Bedrohung des dauerhaften Abschieds über den Liebenden, der bevorsteht, wenn Sam sich noch einmal in einen Wolf verwandelt.

Die beiden Protagonisten Sam und Grace sind auch außerordentlich abwechslungsreich und interessant gelungen. Grace ist die schlagfertige, pragmatische, kluge, früh erwachsen gewordene Tochter verantwortungsloser, desinteressierter, aber dennoch liebender Eltern; Sam ein sensibler, kreativer und künstlerisch begabter Junge, der Rilke-Gedichte liest, ständig nachdenklich ist und durch eine Tat seiner Eltern, die versuchten in umzubringen, als sie seine Verwandlung entdeckten, traumatisiert.

Aber auch die Nebenprotagonisten und Nebenhandlungen sind gut gelungen. Grace ehemaliger und totgeglaubter, jähzorniger und gewaltbereiter Mitschüler Jack verwandelt sich immer wieder zwischen Mensch und Wolf hin und her und konnte noch nicht vom Rudel unter Kontrolle gebracht werden. Stattdessen zeigt er sich in Wolfsgestalt den Menschen von Mercy Falls, von denen vor allem seine Schwester Isabel, eine Kleinstadt-Paris-Hilton, sofort Verdacht schöpft. Sam weiß, dass er Jack finden und zum Rudel bringen muss, während Isabel von Grace Antworten fordert und für mich zu einem der amüsantesten und liebenswertesten Charaktere des Buches wurde.
Auch die Werwölfin Shelby, die Sam zurückholen und für sich haben will, wird zur Bedrohung, vor allem für Grace, und lässt für die beiden Nachfolger "Ruht das Licht" und "In deinen Augen" auf weitere interessante Handlungsstränge hoffen.

Zu guter Letzt ist auch die Sprache des Romans sehr überzeugend und trägt dazu bei, dass dieser Roman naheliegende Vergleiche mit gewissen gehypten Vampirgeschichten sicher nicht scheuen muss. Ganz im Gegenteil empfand ich die Leibesgeschichte durch die wechselnde Perspektive zwischen Sam und Grace als noch intensiver und einfühlsamer.

Fazit: Insgesamt also mein Fazit: Grandioses, wunderschönes Jugendbuch mit intensiver Liebsgeschichte und ausgreifter Handlung, das zudem durch Sprache und interessante Charaktere überzeugen kann und auch für mich als Mitt-Zwanzigerin sehr gut lesbar war - sogar ohne größere Attacken von Fremdschämen, die mich ansonsten regelmäßig heimsuchen, wenn mir eine Geschichte zu kitschig wird. Diese Liebesgeschichte ist aber ganz und gar nicht kitschig und daher 5 Sterne. Ich freue mich schon auf die Nachfolger...

  
Die Trilogie (mit Links zu Amazon.de):
  1. "Nach dem Sommer" (Sep. 2010, engl. Originaltitel: "Shiver")
  2. "Ruht das Licht" (Sep. 2011, engl. Originaltitel: "Linger")
  3. "In deinen Augen" (Aug. 2012, engl. Originaltitel: "Forever")

Allgemeine Informationen

Ausgabe: Gebunden
Seiten:423
Verlag: Script5
ISBN: 978-3839001080
Preis: € [D] 18.90

Leseprobe und weitere Informationen auf der Verlagshomepage

Keine Kommentare:

Kommentar posten