Samstag, 3. Oktober 2015

Rezept: Brownies mit fruchtigem Topping

Heute heißt es backe, backe, Brownie: Ein wenig matschig, klebrig und ziemlich mächtig - bei anderen Kuchen wären diese Eigenschaften eher unerwünscht, doch der amerikanische Schoko-Klassiker gilt genau so als perfekt. 


Der Rührteig dazu enthält nur wenig Mehl, dafür viel Schokolade und Kakaopulver. Am besten lässt er sich allerdings genießen, wenn man sich weder beim Backen noch beim Essen zu sehr Gedanken darüber macht, was dort eigentlich zusammen gerührt wurde und so unglaublich verboten gut schmeckt. Für Kalorienphobiker sind Brownies nämlich wirklich nichts - alle anderen erfreuen sich (in Maßen) an der schokoladigen Sünde, die für mich mit einem Topping aus Crème fraîche und Beeren noch besser werden. Die Frische der Creme und die Säure der Beeren mildern die schwere Konsistenz der Brownies ein wenig ab und passen perfekt zur Schokolade. 


Die Backform

Mein Rezept reicht gleich für ein ganzes Backblech (ca. 42 x 35 x 3 cm) - die Mengen wirken im Vergleich zu manch anderem Schokokuchen astronomisch, doch für die kompakte Art des Brownies passt das genau. Allerdings reicht diese Portion auch gleich für eine größere Gesellschaft - Reste lassen sich gut einfrieren. 
Wer weniger packen möchte, rechnet einfach um: Ein Drittel der Mengenangaben sind ideal für eine 26er-Springform, für eine eckige Brownieform von etwa 24x24 cm oder jede andere Back- oder Auflaufform mit ähnlichen Maßen, solange sie mindestens 3 cm tief ist. Der Teig sollte dann idealerweise zwischen 2 und 3 cm hoch in der Form stehen, sonst werden Brownies schnell zu trocken oder bleiben zu flüssig.

Das Rezept


Für den Brownie-Teig

500g Kuvertüre Zartbitter
500g Butter
150g Kakaopulver (Backkakao, ungesüßt)
6 Eier Größe L oder 7 Eier Größe M
400g Zucker
3 Pck. Vanillezucker
3 EL Instantkaffeepulver
120 g Mehl
1 Pck. Backpulver

Für das Topping

400g Crème fraîche
2 EL Zucker
Abrieb einer unbehandelten Orange, nach Geschmack

600g Beeren (z.B. Waldbeeren-Mix, TK)
Zucker, nach Geschmack
evtl. 1-2 TL Speisestärke

  1. Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  2. Kuvertüre grob hacken und zusammen mit der Butter und dem Kakaopulver über einem Wasserbad schmelzen, unter Umständen etwas abkühlen lassen.
  3. Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Schokoladen-Mischung unterrühren.
  4. Mehl, Backpulver und Kaffeepulver mischen und unter die Masse heben.
  5. In ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 30-35 min backen.
  6. Die TK-Beeren in einem Topf leicht erwärmen, nach Geschmack leicht süßen. Es sollte ein wenig Saft entstehen, allerdings sollte die gesamte Masse eher dickflüssig sein. Sind die Beeren zu flüssig geworden, die Speisestärke in wenig kaltes Wasser einrühren, zu den Beeren geben und kurz aufkochen. Abkühlen lassen. 
  7. Die Creme fraîche mit Zucker und dem Abrieb der Schale einer Orange verrühren, kalt Stellen.
  8. Direkt vor dem Servieren die Creme fraîche auf dem erkalteten Brownie streichen und die Beeren darauf verteilen. In kleine Rechtecke schneiden - und genießen.

Tipps

Beim Backen nicht auf eine Stäbchenprobe verlassen! Die funktioniert zwar bei anderen Kuchen, wenn aber bei einem Brownie kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, wurde er bereits zu lange gebacken. Ein Brownie muss noch leicht feucht und klebrig wirken, wenn er aus dem Backofen kommt. Dann ist er perfekt. 
Wenn ihr unsicher seit, gilt beim Brownie grundsächlich: Lieber einen Moment zu kurz gebacken als zu lang.


Varianten

Wer mag, kann grob gehackte Schokolade oder Schokotropfen unter den Teig ziehen, auch gehackte Nüsse (z.B. Walnüsse) schmecken im Brownie wunderbar.

Wer keine Beeren nehmen mag, kann zum Beispiel auch frische Pfirsiche oder Nektarinen in Scheiben schneiden und über der Creme verteilen.

Ein Brownie macht sich nicht nur auf dem Kaffeetisch sehr gut, sondern wertet auch als schokoladiges Dessert jedes Menü auf. Den Brownie dazu am besten noch warm servieren, die Beeren als Sauce dazu anrichten und die Crème fraîche in einer Nocke daneben auf den Teller legen oder durch eine Kugel Vanilleeis ersetzen. 

Lasst es euch schmecken!

Wie mögt ihr denn eure Brownies am liebsten? Warm oder Kalt? Mit Eis oder ohne?
Habt ihr ein "perfektes" Brownie-Rezept?


Keine Kommentare:

Kommentar posten