Sonntag, 22. September 2013

Rezension zu "Die drei Leben der Tomomi Ishikawa" von Benjamin Constable



Wirklichkeit oder Einbildung? Ein ewiges Rätsel....

„Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ von Ben Constable ist ein Roman, der zugleich verwirrt und nachdenklich macht. Was ist real, was Einbildung? Das ist manchmal schwer zu sagen… 

Inhalt: Ben Constables Freundin Tomomi Ishikawa hat sich das Leben genommen. In einem Brief, der unter seiner Tür durchgeschoben wurde, teilt sie ihm dies mit. Doch damit nicht genug, weitere Nachrichten von ihr folgen, versteckt an unterschiedlichsten Orten, auf die sie Hinweise hinterlässt. Sie führen Ben Constable auf eine Schnitzeljagd durch Paris und New York und zu grausamen Geheimnissen in Tomomi Ishikawas Leben. Wie gut kannte er seine Freundin überhaupt? Sind ihre Geschichten wahr oder erfunden? Ben Constable weiß es schon bald nicht mehr… 

Den Roman von Benjamin Constable einem Genre zuzuordnen fällt nicht gerade leicht. Es hat Elemente eines Thrillers, die Jagd nach Tomomi Ishikawas Vergangenheit ist ohne Frage spannend und die gewonnenen Erkenntnisse teilweise sehr schockierend. Was das angeht, so hat der Roman meine Erwartungen, die ich rein aus dem Klappentext heraus entwickelt hatte, absolut erfüllt. Doch dahinter steckt mehr. „Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ spielt mit der Verwischung von Realität und Fiktion. Weder scheint der Protagonist immer zu wissen, was der Wahrheit entspricht – ob überhaupt etwas der Wahrheit entspricht? – noch kann der Leser diese Frage nach Wirklichkeit oder Einbildung beantworten.

Was direkt zu Beginn auffällt: Autor und Protagonist tragen denselben Namen. Und nicht nur das – sie sind gleich alt, in England geboren, lebend und arbeitend in Paris, mit dem bisher weitestgehend unerfüllten Wunsch, als Autor Fuß zu fassen. All das kann man nicht nur über die Figur Ben Constable lesen, sondern es findet sich auch in der Biographie des Autors Benjamin Constable. Die Geschichte wird zudem eingeleitet durch ein Gespräch zwischen Tomomi Ishikawa und Ben Constable, darüber, dass er gerne mal ein Buch über sie beide schreiben würde. Wie passend. Versetzt sich der Autor also selbst, als Ich-Erzähler, in seine Geschichte? Es scheint so. Oder?

Selbst in der Geschichte wird die Frage nach Realität oder Fiktion auf mehreren Ebenen immer wieder gestellt. Sind Tomomi Ishikawas Offenbarungen über ihre Vergangenheit, auf deren Spuren Ben Constable wandelt, wahr oder entspringen sie ihrer Vorstellungskraft? Ist sie wirklich tot? Was steckt hinter der Schnitzeljagd? Oder hinter dem imaginären Kater Cat. Dass Cat imaginär ist, steht außer Frage, nur Ben Constable kann ihn sehen – für ihn ist er aber sehr real. Eine imaginäre Katze, die zwar nicht spricht, wenn es sein muss, aber mal die Führungsrolle übernimmt. Das klingt schräg? Ist es auch! Der Roman ist verwirrend, schwer zu deuten und lässt den Leser mit vielen offenen Fragen zurück, allerdings, und das macht ihn zu etwas besonderem, lässt er ihn auch nicht mehr los.

Benjamin Constable hat es geschafft, mich innerhalb weniger Seiten in seinen Bann zu ziehen. Nie wusste ich wirklich, wohin der Roman führen würde – vorherzusehen ist wenig, wo man doch nicht einmal weiß, was echt ist und was nicht. Doch schon allein durch die wunderschöne Sprache, die bildhaften Beschreibungen, die Ben Constable mit einer leichten Lethargie und tiefen Traurigkeit der Figuren verbindet und immer wieder durch frohe, humorvollen oder schockierende Momente aufbrechen lässt, ist der Leser gefangen. Das hat mich begeistert, ebenso wie die wiederkehrenden Elemente, die Symbolik hinter den Worten, eine große Faszination ausübten und den Schreibstil zu etwas einzigartigem machten, das man nur zu gerne erleben wollte.

Die Schauplätze sind vielfältig, eine Reise durch Paris und New York in all ihren Facetten, und immer intensiv beschrieben, mit Liebe zum Detail und sprachlicher Präzision.
Abgerundet wurde der Roman durch die Tiefe und Vielschichtigkeit der Figuren. Freundschaft, Liebe, Traurigkeit, Depression und Tod – alles ist dabei. Selten kann man die Absichten der Charaktere durchschauen, oft nicht einmal verstehen, und nur langsam setzen sich die Puzzlestücke zusammen, aber nie vollständig. Der Roman und seine Protagonisten geben am Ende viel Stoff zum Nachdenken.

Eine leichte Lektüre für zwischendurch ist „Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ sicher nicht. Das Buch hat einen gewissen Anspruch und fordert Aufmerksamkeit, unterhält aber gleichzeitig auch durch subtilen Humor mit einem Hang zum Skurrilen und große Bilder für die Vorstellungskraft des Lesers. Ich kann nicht sagen, dass ich einen solchen Roman erwartet hätte, denn so etwas Verwirrendes hätte ich mir nicht vorstellen können. Und dennoch hat es mich begeistert, einfach, weil es etwas ganz besonderes war. Ein Roman der lange in Erinnerung bleibt. 

Fazit: „Die drei Leben der Tomomi Ishikawa“ ist ein ungewöhnlicher Roman. Verwirrend und voller Rätsel, ständig auf der Suche zwischen Realität und Einbildung, dabei wundervoll geschrieben und sowohl zum Lachen wie auch zum Weinen. Die Geschichte berührt, unterhält und regt zum Nachdenken an, wenn man sich denn auf das skurrile Abenteuer einlassen kann. Es lohnt sich. Ein außergewöhnlicher Roman, dem ich, auch wenn er ein wenig Chaos in meinem Kopf hinterlässt, nur 5 Sterne geben kann. 




Allgemeine Informationen


Ausgabe: Gebunden, Sept. 2013
Seiten: 383
Verlag: script5
ISBN: 978-3839001578
Preis: € [D] 18.95

Leseprobe und weitere Informationen auf der Verlagshomepage


 
 

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Gespannt verfolge ich die Rezis zu diesem Buch!
    Du konntest mich jetzt wieder überzeugen, dass es doch lesenswert ist, mal schauen....

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Hey (:

    Das Buch möchte ich unbedingt noch haben,deine Rezension bestätigt noch mehr das es ein tolles Buch ist (: Das Cover finde ich außerdem sehr schön und es gefällt mir sogar ein bisschen besser als das der Originalausgabe. Was meinst du?
    Liebe Grüße,
    Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefällt das deutsche Cover auch sehr. Durch die Reise und die Katze hat es auch Bezug zur Handlung. Der Schmetterling und die Uhr des Originals allerdings genauso (den Tomomis Spitzname ist Butterfly und es ist seeeeehr oft 20 nach 3. ;) Eines dieser wiederkehrenden Elemente...).

      Deswegen bin ich da ein bisschen unentschlossen, von den Farben her aber auf jeden Falls das deutsche.

      Löschen
  3. Volle 5 hätte ich nach dem kurzen Eindruck gestern nicht erwartet.

    Der Lesesog ist bei mir nach den 'Startschwierigkeiten' bisher ungebrochen. Es ist wirklich beeindruckend anders :-)
    Kann deine Meinung daher sehr gut verstehen :-)

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es musste wohl erstmal sacken ;) Merkwürdig finde ich es auch immer noch. Aber es ist auch ein außergewöhnliches Buch, über das ich noch lange nachgedacht habe, auch, obwohl ich schon das nächste begonnen habe, und das macht dann auch mehr Spaß.

      Löschen
    2. das stimmt :-)
      Ich werde mich jetzt auch gleich wieder dransetzen und die "Wahrheit" über Tomomi versuchen zu ergründen :-)

      Löschen
  4. Ich war anfangs etwas skeptisch, aber ich bin begeistert von dem Buch :)
    LG; Sandrina

    AntwortenLöschen
  5. Okay, nach den vielen tollen Rezensionen muss ich es wohl definitiv auch lesen, gut dass es schon ganz oben auf der WL steht. Toll Rezi :)
    Liebe Grüße, Lauri :)
    taste-of-books.blogspot.de

    AntwortenLöschen