Donnerstag, 18. Oktober 2012

Rezension zu "Skin Deep" von Laura Jarratt



 Süße Liebesgeschichte mit starken Charakteren

"Skin Deep - Nichts geht tiefer als die erste Liebe" von der britischen Autorin Laura Jarratt ist ein Jugendroman über eine junge Liebe unter schwierigen Umständen, der mich mit seinem unerwarteten Tiefgang überzeugen konnte, an anderer Stelle aber leider ein wenig enttäuschte.

Erst einmal zum Inhalt: Acht Monate nach einem schweren Autounfall versucht die 14-jährige Jenna wieder in ihren gewohnten Alltag zurückzufinden, doch das fällt ihr nicht leicht. Durch eine Verbrennung hat sie Narben im Gesicht und ständig das Gefühl angestarrt zu werden, weswegen sie sich sehr zurückgezogen hat. Dass der Unfallfahrer mit einer milden Strafe davon gekommen und ihr eigener Vater eine Aktionsgruppe ins Leben gerufen hat, macht es Jenna auch nicht gerade leichter. Doch dann legen der 16-jährige Ryan und seine Mutter mit ihrem Hausboot im Kanal unweit von Jennas Haus an. Beide fühlen sich als Außenseiter und finden langsam zueinander. Bis ein Mord den kleinen Ort erschüttert...

Zuerst haben mich der Schreibstil und der Aufbau des Romans sehr angesprochen. Obwohl mit einer Altersempfehlung von "ab 12 Jahren" für eine junge Zielgruppe gedacht, überzeugte die Sprache auch mich als erwachsene Leserin, da sie, was den Wortschatz angeht, abwechslungsreich gestaltet und der Satzbau zwar nicht besonders anspruchsvoll, allerdings im Vergleich zu anderen Jugendromanen auch nicht zu einfach, gehalten ist. Erzählt wird die Geschichte aus den Ich-Perspektiven von Jenna und Ryan, die sich kapitelweise abwechseln und dem Leser so Einblick in die Gedankenwelt beider Teenager bekommen.

In den Charakteren dieser beiden Protagonisten liegt die größte Stärke von "Skin Deep". Sie könnten unterschiedlicher kaum sein: Jenna zurückgezogen, unsicher, empfindlich und schüchtern; Ryan selbstbewusst, frühreif, draufgängerisch und trotz harter Fassade auch sensibel. Beide sind nicht nur sehr sympathisch, sondern machen im Laufe des Romans auch eine beachtliche, weitestgehend nachvollziehbare Entwicklung durch, wobei ernstzunehmende Themen, wie Mobbing und psychische Erkrankungen, behandelt werden. Der emotionale Umgang der Protagonisten mit ihren Problemen wird - besonders durch die Ich-Perspektiven - sehr eindringlich beschrieben und der Roman erlangt dadurch auch eine gewisse Tiefe, die ihn sehr lesenswert macht.

Nur manchmal wirkten die Entwicklungen der Charaktere für meinen Geschmack etwas sprunghaft, was meiner Meinung nach vor allem an einem eher Block-artigen Aufbau der Handlung lag. Während erst Jennas Narben und ihr sozialer Rückzug im Mittelpunkt der Geschichte stehen, wird dieses Handlungsabschnitt dann relativ abrupt von Ryans Problemen mit seiner Mutter abgelöst - allerdings waren die leichten Sprünge in den Charakterentwicklungen nicht wirklich störend und sind auch nicht mein größter Kritikpunkt an "Skin Deep". Das ist der Kriminalfall, in den die Handlung letztendlich gipfelt. Hier tummeln sich leider die üblichen Klischees, der Verlauf der Handlung sowie die Auflösung des Falls sind mehr als nur vorhersehbar. Sehr enttäuscht war ich davon, dass besonders der sonst so reif wirkende Ryan in diesem Abschnitt ziemlich an charakterlichem Profil einbüßte und sich stattdessen den naiven Klischee-Handlungen hingab, wie sie in vielen Romanen und Filmen am Fließband zu finden sind. Wie so oft wurde die Polizei zum Feind, unnötige, unkreative Lügengebilde wurden für nichts und wieder nichts geflochten, ihr Einsturz von vorn herein vorherzusehen. Hier verlor der Roman leider seine Innovation und wurde alltäglich. Schade.

Die Liebesgeschichte entwickelt sich allerdings sehr zart, langsam und glaubwürdig. Eine wirklich schön umgesetzte Idee einer ersten Teenagerliebe vieler Widrigkeiten zum Trotz, die man in diesem Roman zu lesen bekommt. Diese romantischen Aspekte gleichen die Klischees wieder ein wenig aus, ebenso wie ein sehr überzeugendes Ende, das den Roman in guter Erinnerung bleiben lässt. Die rosafarbene Gestaltung dieser gebundenen Ausgabe (ohne Schutzumschlag) sollte auch keinen Zweifel daran lassen, dass es in "Skin Deep" in erster Linie um Gefühle und Liebe geht, als um einen spannenden Mordfall. Es ist ein Mädchenbuch.

Fazit: Sehr gefühlvoller Roman über eine junge Teenager-Liebe mit Protagonisten, welche ein nicht alltägliches Schicksal zu bewältigen haben. Leider rutscht die Geschichte durch einen Mordfall ein wenig in das Reich der Klischees ab und verliert dort ein wenig der Stärke der ansonsten innovativen Grundidee. 4 Sterne.


"Skin Deep - Nichts geht tiefer als die erste Liebe" von Jenna Jarratt inklusive Leseprobe bei Amazon.de


Allgemeine Informationen

Ausgabe: Gebunden, Aug. 2012
Seiten: 351
Verlag: Dressler
englischer Originaltitel: Skin Deep
ISBN: 978-3791510330
Preis: € [D] 14.95

Weitere Informationen auf der Verlagshomepage zum Buch


Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension, die echt Lust darauf macht, das Buch zu lesen. :)
    Bin schon sehr gespannt darauf, wie es mir gefallen wird. Aber eigentlich habe ich da nach deiner Rezension keine Sorge mehr, dass es mir nicht gefällt. Hört sich echt gut an. ^^

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezension hast du da geschrieben :))
    Ich stand heute im Buchladen vor dem Buch aber hab es dann doch erst einmal da gelassen :*

    LG

    AntwortenLöschen