Montag, 28. Mai 2012

Rezension zu "Besessen - Mercy 3" von Rebecca Lim


Die Engel kommen...

"Besessen" ist der dritte Teil der Mercy-Tetralogie von Rebecca Lim und im Vergleich zu den Vorgängern nimmt die Geschichte endlich Fahrt auf. "Besessen" konnte mich daher etwas mehr überzeugen als "Erweckt". Der große Wurf ist es allerdings immer noch nicht...

Inhalt: Mercy erwacht im Körper des bildhübschen, aber durch Drogen und schlechtes Verhalten kurz vor dem Absturz stehenden Supermodels Irina in Mailand. Während sie versucht sich in Irinas Leben zurecht zu finden und Ryan aufzuspüren, suchen sie immer mehr Erinnerungen an ihr früheres Leben und merkwürdige Vorahnungen heim. Doch dieses Mal bleibt ihr nicht viel Zeit, denn die Acht sind auf dem Weg nach Mailand, um sie erneut zu verstecken, denn auch Luc, der überirdische Mann aus ihren Träumen, hat sie endlich gefunden...

Das Positive vielleicht zuerst: Mercy, und mit ihr auch der Leser, erfährt endlich wer sie ist und warum sie dieses Leben ohne Erinnerungen in immer neuen Körpern führen muss. Nach den Andeutungen in den vorangegangenen beiden Bänden werden die Zusammenhänge klarer und die großen Geheimnisse gelüftet. Im Gegensatz zu den eher kleinen Fortschritten in "Gefangen" und "Erweckt" macht "Besessen" hier riesige Sprünge und legt ein ordentliches Tempo vor. Die Ereignisse überschlagen sich regelrecht und gipfeln in einem wirklich spannenden, mitreißenden und starken Finale, das auch für einige langatmigere Passagen entschädigen kann und richtig Hoffnung für den letzten Teil macht. Mit einem kleinen Cliffhanger sorgt die Autorin außerdem dafür, dass nach diesem Teil nun wirklich kein Leser mehr die Reihe aufgeben wird - ich zumindest nicht.

Auch gut gefallen hat es mir, dass Luc und die Engel jetzt auch aktiv, und nicht mehr nur in Mercys Träumen, in die Handlung eingreifen. Da gibt es noch einige überraschende Wendungen. Besonders Mercys Bewacher, der gutaussehende, sympathische Engel K'el, der sich ihr immer wieder zeigt, um sie vor Luc zu warnen, und Erinnerungen an eine gemeinsame Vergangenheit in ihr weckt, hat mir als Nebencharakter sehr gut gefallen. K'el Warnung vor Luc, der doch der einzige war, der sie zumindest in ihren Träumen nie allein ließ und sie immer dazu ermutigte nach ihm zu suchen, bringen Mercys Gefühlswelt ordentlich durcheinander. Auch Luc entwickelt sich in "Besessen" von einer eher schattenhaften Traumfigur zu einem sehr überzeugenden Nebencharakter und bringt zusammen mit K'el und einigen anderen Engeln Abwechslung und Spannung in die Geschichte. 

Für eine Liebesgeschichte hätte sicher auch Mercys Beziehung zu K'el das nötige Potential gehabt - ja, vielleicht hätte mir K'el sogar viel besser gefallen als das Menschlein Ryan, das vor allem durch Abwesenheit glänzt. Dass es den auch noch gibt, konnte man ja bereits in "Erweckt" fast vergessen, und auch in "Besessen" bleibt seine Rolle bis zum Ende marginal. Seit die Beziehung in "Gefangen" ihren Anfang fand und dort genau genommen die Kinderschuhe auch nie verlassen hat, hat sie sich jetzt über zwei Bände hinweg kaum weiterentwickelt. Das ist sehr schade. Außerdem wirkt die Verbundenheit der beiden dadurch sehr gewollt. Was genau findet Mercy an Ryan, den sie eigentlich kaum kennt? Woher die große Liebe? Das kann ich mittlerweile nicht mehr nachvollziehen und es begann daher ins Kitschige abzurutschen. Ryan hat sich durch seine ständige Abwesenheit nahezu überflüssig gemacht und die Gefühle - die dann doch noch, ähnlich wie in "Erweckt", auf einer Handvoll Seiten zum Ende hin aufkamen - konnten mich einfach nicht mehr richtig berühren.

Leider hat auch Mercys Charakter wieder ein wenig nachgelassen. Vorher war sie stark und hat vieles selbst in die Hand genommen, doch je mehr sie über sich erfährt, desto lebensunfähiger wird sie. Das ist wohl zum Teil gewollt, doch ihr ständiger Schwindel, ihre Benommenheit und ihr gedankliches Abschweifen bis hin zur Halluzination bei jeder Kleinigkeit, die sie entfernt an etwas Vergangenes erinnert, haben mir etwas die Freude an der ansonsten überzeugenden und immer sehr glaubhaft dargestellten Ich-Erzählerin genommen. Sie ist ständig ausgeknockt und lässt sich von anderen durch Irinas Leben schleifen - ein Leben im Übrigen, das abgesehen von einem kleinen persönlichen Konflikt, bei dessen Mercy kurzzeitig mir ihrer alten Stärke glänzen kann, keinen vergleichbaren Tiefgang zu bieten hat, wie das Leben der Lela oder gar Carmens Leben mit der spannenden Suche nach Ryans Schwester in den Vorgängerbänden.

Der Schreibstil ist nach wie vor sehr gut. Es lässt sich flüssig lesen und wirkt sprachlich sehr natürlich. Sowohl die Sprache als auch die Geschichte machen die Mercy-Reihe trotz Herausgabe als Jugendbuch auch für erwachsene zu einem Lesevergnügen. Gestalterisch bleibt das Cover mit dem gehighlighteten Auge im Mädchengesicht der Reihe treu, allerdings finde ich es farblich etwas weniger spannend als die beiden anderen Teile.

Fazit: Ich bin etwas unschlüssig. Spannend ist dieser dritte Teil geworden, keine Frage, und das Finale ist herausragend gut. Leider bin ich aber von der Liebesgeschichte erneut enttäuscht und Mercy verblasst mit der Passivität in ihrer Entwicklung ein wenig, was durch starke Nebencharaktere wie Luc und K'el nicht ganz wieder ausgeglichen werden kann. Insgesamt hat es mir deutlich besser gefallen als "Erweckt", auch wenn es noch ein paar Schwachstellen gab. 4 Sterne - und bei dem Finale kann "Befreit" jetzt eigentlich nur ein richtiger Knaller werden. Ich warte gespannt...



Earthbound-Reihe (mit Links zu Amazon.de):
  1. "Gefangen" (Okt. 2011, engl. Originaltitel: "Mercy") - Meine Rezension
  2.  "Erweckt" (Jan. 2012, engl. Originaltitel: "Exile") - Meine Rezension
  3. "Besessen" (Feb. 2012, engl. Originaltitel: "Muse")
  4. "Befreit" (Jul. 2012, engl. Originaltitel: "Fury")
 
Allgemeine Informationen

Ausgabe: Gebunden, 1. Auflage
Seiten: 319
Verlag : Ravensburger Buchverlag
ISBN: 978-3473368303
Preis: € [D] 14.99

 Leseprobe und weitere Informationen auf der Verlagshomepage

Kommentare:

  1. Der name hört sich ja an;D

    Lg Saaaaaaaaaaarah
    oder Isand
    oder Mirror;)^^

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sarah,
    oh das hört sich doch super an. Über Teil 1 bin ich bisher nicht hinausgekommen. Die Meinungen zum 2. Teil waren so ernüchternd, dabei fand ich Teil 1 wirklich toll, mich einem super Schreibstil.
    Schöne, aussagekräftige Rezi. Merci :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen