Donnerstag, 10. März 2016

Wünschenswert im März - Zeitgenössisch und Historisch



Der Frühling steht vor der Tür und natürlich erscheinen auch im März wieder unfassbar viele Romane, die einen genaueren Blick wert zu sein scheinen. Eigentlich zeige ich euch immer liebend gern alle Bücher, die ich bei den Neuerscheinungen interessant finde - oder sagen wir: so viele wie möglich -, doch aus Zeitgründen muss ich in diesem Monat reduzieren: Meine zehn Favoriten, augewählt anhand von Kurzbeschreibung, Cover, Autor und dem hochverlässigen Kriterium Bauchgefühl, aus dem Bereich "Zeitgenössisch und Historisch" müssen heute reichen, auch wenn es noch gefühlt hundert andere gibt, die in diesem März "wünschenswert" wären...



Lars Mytting - "Die Birken wissen's noch"

Der norwegische Autor Lars Mytting siedelt seinen dritten Roman im Gudbrandstal, dem längsten Tal seines Heimatlandes, an, aus dem er auch selbst stammt. 
Dort lebt Protagonist Edvard bei seinem wortkargen Großvater. Seine Eltern sind gestorben als er drei Jahre alt war, doch Details zu den Umständen ihres Todes verschweigt der Großvater ebenso, wie er über das Schicksal seines Bruders Einars schweigt, der als Tischler nach Paris zog. Als der Großvater stibt, beschließt Edvard, das Familiengeheimnis aufzudecken. Er hat den Verdacht, dass Einar, anders als sein Großvater behauptete, noch am Leben ist, und beginnt eine lange Reise auf der Suche nach Antworten...
Eine Geschichte rund um familiäre Geheimnisse, dazu ein Birkenwäldchen in der malerischen Landschaft Norwegens und eine Reise nach Paris? Da kommt doch einiges zusammen, das am Ende einen sehr lesenswerten Roman versprechen könnte. 
Mehr auf der Verlagshompage.

Erscheint am 07. März 2016 beim Insel Verlag
Gebunden - 24.95 € [D]


Diese favorisierte Neuerscheinung stammt aus Polen und ist nach "Sandberg" und "Wolkenfern" der dritte ins Deutsche übersetze Roman der Autorin Joanna Bator. 
Eine Journalistin kehrt nach Jahren in ihre Heimatstadt zurück, um Nachforschungen über die Entführungen dreier Kinder anzustellen, die die Stadt in Aufruhr versetzt haben und zu wütenden Beschuldigungen und Fremdenhass geführt haben. Sie zieht in das verlassene Haus ihres verstorbenen Vaters und beobachtet die Ereignisse in der Stadt.
Romane, die eine Gesellschaft in extremen Situationen zeigen, sind meistens interessant und gerade in Zeiten wie unseren, wo sich Menschen mit unerklärlicher Heftigkeit gegen Fremde richten und in Teilen unseres Landes sogar den Brand von Flüchtlingsunterkünften bejubeln, leider auch wieder von größter Aktualität.

Erscheint am 07. März 2016 bei Suhrkamp
Gebunden - 24.95 € [D]



Charles Lewinsky - "Andersen"

Der neue Roman des Schweizer Autors Charles Lewinsky wird beschrieben als "ein faszinierender Trip in die Unterwelt des Bösen". Was genau das aussehen wird, finde ich anhand der Kurzbeschreibung schwer zu erfassen. Es klingt nach Wiedergeburt, die ein seltsam erwachsenes Baby hervorbringt und einem Mann neue Chancen gibt, die er allerdings wohl nicht auf die Seite des Guten bringen. Bei mir weckt diese Geschichte großes Interesse, auch wenn ihre Details sehr im Dunklen bleiben und ich daher nicht genau festmachen kann, worauf sich dieses Interesse bezieht. Manchmal muss man sich aber auch einfach überraschen lassen...
Am besten ihr lest selbst, was der Verlag uns vorab über dieses Buch verrät. Den Klappentext findet ihr auf der Verlagshomepage

Erscheint am 14. März 2016 bei Nagel & Kimche
Gebunden - 24.95 € [D]


In "Sonne, Mond und Sterne" erzählt ein 11-jähriges Mädchen ihr Lebensgeschichte anhand von 53 illustrierten Karten, da es nach einigen Schicksalsschlägen schweigt. Ihre Mutter ist verschwunden, die Schwester liegt auf der Intensivstation und ihr Vater ist im Gefängnis.
"Lotería", wie der Roman im Original heißt, ist ein bingo-ähnliches mexikanisches Kartenspiel aus 54 farbenfroh gestalteten Karten - was mich automatisch zu der Frage bringt, ob es im Roman eine Rolle spielen wird, dass das Mädchen nur 53 Karten hat?
Die Idee das Leben anhand eines Kartenspiels zu erzählen, finde ich sehr kreativ und spannend. Außerdem freue ich mich auf die Illustrationen im Buch.
Bei "Sonne, Mond und Sterne" handelt es sich übrigens um das Debüt eines amerikanischen Autors, der zuvor schon als Balletttänzer auf der ganzen Welt Erfolge feierte.
Verlagshomepage

Erscheint am 21. März 2016 bei Luchterhand
Gebunden - 22.99 € [D]



Marci Lyn Curtis - "Alles, was ich sehe"

In März erscheint das diesjährige Frühjahrsprogramm der Carlsen-Tochter "Königskinder", die in jedem Programm wieder auch dieses Mal durch ein einheitliches und besonders schönes Coverdesign herausstechen. Von den aktuellen Neuerscheinungen ist "Alles, was ich sehe", der Debütroman der Amerikanerin Marci Lyn Curtis, mein Favorit. Er handelt von einem erblindeten Mädchen, das plötzlich einen Teil der Welt wieder sehen kann und das ist ein zehnjähriger Junge namens Ben. Warum sie ausgerechnet ihn sehen kann und ob sie das seinem älteren Bruder näher bringt, sind wohl zwei der Dinge, die man im Laufe der Geschichte herausbekommen möchte.
Verlagshomepage

Erscheint am 18. März 2016 bei Königskinder
Gebunden - 18.99 € [D]


Die belgische Autorin Saskia de Coster erzählt in ihrem ursprünglich 2013 in niederländischer Sprache erschienenen Roman von einer ziemlich verdrehten Familie, deren übervorsichtiges Leben in einer alarmgesicherten Villa sich für die einzige Tochter wie ein goldener Käfig anfühlt, aus dem sie gerne ausbrechen würde. Die Gelegenheit dazu bekommt sie, als ihr Onkel aus dem Gefängnis entlassen wird und sich im behüteten Leben der Familie einnistet.
Mutter neurotisch, Vater Kontrollfeak und dazu ein Ex-"Knacki" - das kann doch nur eine herrlich amüsante Konstellation werden, auf die ich tatsächlich sehr entspannt bin. Nebenbei noch erwähnt sei: Das Cover finde ich großartig!
Leseprobe und weitere Information findet ihr auf der Verlagshomepage

Erscheint am 19. März 2016 bei Tropen
Gebunden - 22.95 € [D]



David Vann - "Aquarium"

Ich gebe zu, ich bin ein Cover-Fan und kaufe auch gerne mal ein Buch nur deswegen, weil es hübsch aussieht - dunkler Hintergrund mit einem Highlight in intensiver Farbe funktioniert dabei für mich fast immer. 
So auch bei diesem neuen Roman des amerikanischen Autors David Vann, in dem es um ein 12-jähriges Mädchen geht, das jeden Tag nach der Schule in einem öffentlichen Aquarium auf seine berufstätige Mutter wartet. Begeistert von den dort zu sehenden Fischen lernt sie dort einen Mann kennen, der ihre Leidenschaft für das Aquarium teilt. Die Freundschaft der beiden belastet dafür die Beziehung zur Mutter, da sie ein dunkles Familiengeheimnis ans Licht bringt...
Ausgehend von dem, was man der Kurzbeschreibung entnehmen kann, hoffe ich auf einen spannenden Roman, dessen schöne Kulisse eines Aquariums locker mit dem Cover des Buches mithält.

Erscheint am 27. März 2016 bei Suhrkamp
Gebunden - 22.95 € [D]


Nadia Hashimi ist Amerikanerin mit afghanischen Wurzel und wählt als Handlungsort ihres Debütromans die Heimat ihrer Vorfahren. Nach dem Vorbild einer Vorfahrin vor hundert Jahren zieht dort eine Familie unter der Herrschaft der Taliban eine ihrer Töchter, Rahima, als Sohn auf, um mehr Freiheiten zu haben. Die Autorin erzählt die Geschichte beider Frauen, die ihr Leben als Frau in Männerkleidung im Abstand eines Jahrhunderts führen...
Ich erwarte ihr einen historischen Roman in zwei verschiedenen Zeiten, der in fremde Kulturen entführt und das Wesen der Geschlechterrollen in diesen beleuchtet. Das klingt für mich nach einem lesenswerten Roman, über den ihr euch natürlich auch auf der Verlagshomepage informieren könnt.

Erscheint am 11. März 2016 bei Lübbe
Gebunden - 22.00 € [D]



Matthew Quick - "Flugstunden"


Der Autor des erfolgreich verfilmten "Silver Linings", Matthew Quick, bringt seinen insgesamt fünften ins Deutsche übersetzte Roman auf den Markt, wieder beim Kindler-Verlag, wie schon zwei der Vorgänger. 
In Flugstunden kehrt eine Frau nach dem Scheitern ihrer Ehe in ihre Heimatstadt zurück und beschließt, wo schon in ihrem eigenen Leben alles schief gelaufen ist, ihrem ehemaligen High-School-Lehrer zu helfen, der sich, einst optimistisch und lebensfroh, mittlerweile völlig zurückgezogen hat. 
Die Kurzbeschreibung, die ihr auch auf der Verlagshomepage findet, lässt auf schräge Charaktere und eine bewegende Story hoffen.

Erscheint am 11. März 2016 bei Kindler
Broschiert - 16.99 € [D]



In ihrem Jugendroman widmet sich Anne Freytag einem bewegenden Thema, das in letzter Zeit immer häufiger Bestandteil der Neuerscheinungen dieser Alterskategorie ist: Der Umgang mit dem nahe bevorstehenden Tod eines jungen Protagonisten und das Nutzen der verbleibenden Zeit.
In "Mein bester letzter Sommer" ist es die 17-jährige Tessa, die erfahren hat, dass sie bald sterben wird, gerade dann aber noch einen jungen Mann kennenlernt, mit dem sie den Sommer verbringt. Was werden sie erleben? Die große Liebe? Ich bin gespannt und erwarte eine emotionale Achterbahnfahrt im Stil von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter".
Hier das Buch auf der Verlagshomepage

Erscheint am 08. März 2016 bei Heyne
Gebunden - 14.99 € [D]


Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    "Mein bester letzter Sommer" spricht mich auch sehr an! Ich hoffe aber, dass es sich schon etwas von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" abheben wird.
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,
    ich kann dir versprechen, dass "Mein bester letzter Sommer" soooo viel besser ist als "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Solltest du auf jeden Fall dringend lesen. Es ist toll

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
  3. Die Birken wissen noch hört sich total interessant an, schaue ich mir gleich mal näher an.


    http://jemasija8.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. super gut, dass man hier so einen kleinen überblick bekommt, was man so lesen könte innächster zeit :) ich warte aber erstmal auf die neue übersetzung des 3. outlander bandes.. ich kanns gar nicht erwarten :) grüße aus dem grödnertal hotel
    Claudia

    AntwortenLöschen