Donnerstag, 11. Dezember 2014

"Panic - Wer Angst hat, ist raus" - Blogtour - Tag 1

Heute geht sie los, unsere Blogtour zu Lauren Olivers neuem Roman "Panic - Wer Angst hat, ist raus". Am ersten Tag möchte ich euch erst einmal einen kleinen Einblick in die Geschichte des Buches geben - oder besser gesagt: In die Vorgeschichte. Es soll um Panic gehen, um das Spiel, das unsere Protagonisten in diesem Roman zusammen bringt...

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was ist Panic?

Panic ist ein Spiel, jedoch keines, indem es in erster Linie um den Spaß geht. Panic ist gefährlich. Sobald sie ihren Schulabschluss in der Tasche haben, beginnt für einen Teil der ehemaligen High-School-Schüler aus der fiktiven Kleinstadt Carp ein Sommer voller Herausforderungen, bei denen sie in mehreren Runden ihre Angst jedes Mal aufs neue besiegen müssen, wenn sie am Ende als Gewinner aus diesem Wettkampf hervorgehen wollen. 

Wie läuft Panic ab?

Direkt am Tag nach ihrem Schulabschluss treffen sich die Schüler an einer Klippe - wer hinunter springt ins Wasser, signalisiert damit, dass er an Panic teilnehmen will. Nur Schüler der Abschlussklasse sind teilnahmeberechtigt und nur wer allen Mut zusammen nimmt und springt, ist dabei. Auf der Klippe muss jeder Spieler seinen Namen nennen, in jedem Jahr übernimmt ein Kommentator die Aufgabe, Panic zu moderieren. In diesem Jahr ist das Diggin Rodgers. Um die vierzig Teilnehmer kommen in manchen Jahren zusammen. Wie viele werden es wohl dieses Mal sein?

Anschließend werden die Spieler über die weiteren Runden informiert - durch Hinweise am Straßenrand der kleinen Stadt oder durch eine anonyme Mail. Kein Spieler soll sich vorbereiten können, deswegen sind alle Aufgaben bis kurz vor Beginn der jeweiligen Runde geheim, organisiert von zwei Punktrichtern, die niemand kennt. Sie wurden zuvor unter strengster Geheimhaltung von den Punktrichtern des letzten Jahres ausgewählt. In den sieben Jahren, die Panic bereits stattfindet, hat nie jemand zugegeben, Punktrichter gewesen zu sein. Spekulationen gab es zwar - denn die Punktrichter werden bezahlt und wenn ein Mitschüler plötzlich zu Geld kommt, fällt das auf - aber sicher bestätigt hat sich keine. Mit der Anonymität sollen Bestechungsversuche und Drohungen ausgeschlossen werden, denn bei Panic geht es um viel und nur einer kann gewinnen.

Woher kommt Panic?

Wie Panic entstanden ist, weiß keiner genau. War die Schließung der Papierfabrik der Auslöser, da sie 40% der Bevölkerung des 12000-Einwohner-Städtchens über Nacht arbeitslos und damit noch ärmer machten? Oder sagt Mike Dickinson, ehemaliger Abschlussballkönig, Drogendealer und Mechaniker die Wahrheit, der auch sieben Jahre nach seinem Abschluss noch zum Eröffnungssprung kommt und von sich behauptet, Panic erfunden zu haben? Wahrscheinlich nicht. Panic kam aus dem Nichts. In der armen Stadt Carp, die irgendwo im Nirgendwo des Staates New York liegt, war Sommer und es gab nichts besseres zu tun.

Panic - Die Gefahren und der Gewinn

Panic ist gefährlich. Jede der Runden könnte für die Spieler sogar tödlich enden -  dreimal in sieben Jahren waren sie es tatsächlich. Drei junge Schüler starben, weitere wurden verletzt, teilweise schwer. Außerdem lauert die Polizei. Warum also spielen die jungen Leute aus Carp?

In Carp sind die meisten Familien arm, viele Schüler haben zwar einen Abschluss, aber kaum Perspektiven - sie träumen von der Flucht aus dieser Aussichtslosigkeit, von einem Neuanfang in einer anderen Stadt, vom College oder einfach nur davon, ihre Familie zu unterstützen. Vielen der bisherigen Gewinner half Panic ihre Träume zu verwirklichen, denn bei Panic geht es um Geld - um viel Geld.

Jeder Schüler der High School in der Kleinstadt zahlt - mehr oder weniger freiwillig - einen Dollar für jeden Tag, von September bis Juni. Sind die Punktrichter bezahlt und alle Kosten abgezogen, winkt einem einzigen Gewinner ein Jackpot, dessen genaue Höhe bekannt gegeben wird, bevor die erste Runde startet - in der Regel geht es um rund 50000 Dollar. Was man damit alles machen könnte...

Sieben Jahre gibt es Panic jetzt schon in Carp. 
Dabei ist viel passiert.... 

Welche Prüfungen werden die Abschlussschüler wohl in diesem Jahr meistern, was wird schief gehen, wer wird gewinnen? Was treibt wohl die Schüler an, die wir in diesem Jahr bei "Panic - Wer Angst hat, ist raus" begleiten? Was bringt sie dazu, sich in diese Gefahr zu stürzen? 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eine erste Antwort darauf könnt ihr morgen bekommen, wenn BecciBookaholic euch die wichtigsten Figuren vorstellt. Alle anderen Antworten findet ihr im Buch - und das gibt es hier auch zu gewinnen. Gleich zweimal.

DAS GEWINNSPIEL

Zu gewinnen gibt es 2x jeweils ein Exemplar von "Panic - Wer Angst hat ist raus" von Lauren Oliver.

Um zu gewinnen füllt ihr das Formular aus. Dazu gebt ihr bitte an, auf welchem Blog ihr euch gerade befindet und tragt ins Antwortformular eure Antwort auf die entsprechende Frage ein.  
Auf jedem Blog wird euch eine andere Frage gestellt. 
Das bedeutet, dass ihr pro Blog einmal teilnehmen und in den Lostopf hüpfen könnt. Maximal gibt es für jeden also fünf Lose.
Die Teilnahme ist ab sofort bis einschließlich zum 18. Dezember 2014 um 23.59 Uhr möglich. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt und auf den Blogs veröffentlicht.

Hier kommt meine Frage:

Welcher ehemalige Abschlussballkönig behauptet von sich, Panic erfunden zu haben?


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 
Alle Termine der Blogtour
11. Dezember
12. Dezember
13. Dezember
14. Dezember
15. Dezember
19. Dezember
Gewinnbekanntgabe

Panic ist schon ein wahnsinniges Spiel... 
Bei meinen liebsten Mitbloggern erfahrt ihr in den nächsten Tagen noch mehr über das Buch, die Autorin und weitere Hintergründe dieser spannenden Geschichte.


Kommentare:

  1. Ein toller Beitrag, liebe Sarah! Panic ist echt gruselig. :)

    LG, SaCre

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube die Blogtour könnte noch interessant weiter gehen, ich denke ich verfolge sie mal =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Zwei Monate später hört sich das immer noch verdammt spannend an. LG Tobias

    AntwortenLöschen