Mittwoch, 19. Februar 2014

Rezension zu "Zeitsplitter - Die Jägerin" von Cristin Terrill


Zeitreise - eine gefährliche Erfindung

„Zeitsplitter – Die Jägerin“ von Cristin Terrill ist ein All-Age-geeigneter Jugendroman, der dem Genre Science-Fiction mit dem Schwerpunkt Zeitreise zuzuordnen ist. Obwohl für das amerikanische Original „All our yesterdays“ bereits eine Fortsetzung angekündigt wurde, lässt sich „Die Jägerin“ als Einzelband lesen und muss durch die in sich abgeschlossene Geschichte nicht zwangsläufig als Auftakt zu einer mehrteiligen Reihe betrachtet werden.

Zunächst einige Worte zum Inhalt: Marina ist ein reiches, verwöhntes Mädchen aus Washington D.C. und heimlich verliebt in ihren Nachbarn und langjährigen besten Freund, den hochintelligenten James.
Vier Jahre in der Zukunft hat sich alles verändert. Em ist in einer dunklen Zelle eingesperrt. In der Zelle neben ihr sitzt ihr Freund Finn. Die Situation scheint aussichtslos, bis sie eines Tages unter dem Abflussdeckel einen Zettel findet, eine Nachricht, die sie sich selbst aus der Vergangenheit geschickt hat. Bereits vierzehnmal sind andere Versionen von ihr und Finn aus den Zellen entkommen und haben versucht, durch eine Zeitreise in die Vergangenheit die Zukunft zu verändern. Em und Finn planen es ein weiteres Mal zu versuchen, doch es scheint nur noch einen Weg zu geben, um die Zukunft zu verhindern. Jemand muss sterben…


Es ist wohl schon an den Namen der beiden Protagonistinnen, die sich in diesem Roman als Ich-Erzählerinnen abwechseln werden, zu erahnen und wird auch in der Geschichte schon nach wenigen Seiten (und darüber hinaus bereits im Klappentext) offengelegt, sodass ich jetzt nicht zu viel verrate, wenn ich schreibe, dass Em und Marina ein und dieselbe Person sind. Vier Jahre trennen sie. Vier Jahre, in denen sich ihr Leben in den USA grundlegend verändert hat. Ursächlich dafür war eine Erfindung, die es für Em nun in der Vergangenheit zu verhindern gilt: Die Zeitreise.
Dass sie dies ausgerechnet dadurch zu erreichen versucht, dass sie eben diese Erfindung nutzt, um in die Vergangenheit zu reisen und dort entsprechende Veränderungen vorzunehmen, scheint zunächst paradox – der Autorin gelingt es aber weitestgehend für ihre Zeitreise logische und in sich stimmige Erklärungen zu finden.


Nichtsdestotrotz, Zeitreisen sind in Romanen immer eine heikle Angelegenheit. Zwar sind sie meist spannend und als Element der Science Fiction nicht nur etabliert sondern aktuell, gerade im Bereich der Jugendbücher, mit zunehmender Häufigkeit als Gegenstand der Handlung anzutreffen, doch insbesondere durch die Vermischung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft muss der Autor auch ein hohes Maß an Achtsamkeit in die logischen Zusammenhänge seiner Geschichte investieren. Fehler in der Zeitreiselogik, Ungenauigkeiten in der Definition von Möglichem und Unmöglichem oder unüberlegte Wendungen führen nur allzu schnell zu einer Irritation des Lesers und können die gesamte Geschichte unglaubwürdig werden lassen.

Obwohl die Autorin die Handlung in der Zeit, in der sie hauptsächlich angesiedelt ist, Marinas Gegenwart, zu einem logischen Ende führt, gelingt es ihr meiner Meinung nach dennoch nicht, alle Elemente ihrer Erzählung damit zu vereinen. Hält sie zunächst noch einige Details recht schwammig, sind es doch die Ereignisse ganz am Ende, welche die Logik der Zeitreise endgültig definieren und zwar auf eine Art, die rückblickend betrachtet entweder nicht mit Teilen der Erzählungen und Handlungen der aus der Zukunft stammenden Protagonisten, bedauerlicherweise auch eine nicht unwesentliche Wendung gegen Ende, in Einklang zu bringen ist oder große Lücken in den Informationen offenbart, welche die Autorin dem Leser zur Verfügung stellt – so jedenfalls meine Einschätzung zur Zeitreiselogik.
Da diese Kritik nicht direkt den Hauptstrang der Handlung betrifft, ist es nur ein kleiner Störfaktor, aber perfekt durchdacht ist der hier präsentierte Zeitreise-Ansatz höchstens zu Hälfte.

Besser gelungen sind der Autorin da schon der Aufbau und die Charaktere ihres Romans. Auch wenn Em zwischenzeitlich eine leicht nervtötende, angesichts ihrer prekären Lage irrationale, widersprüchliche und vorhersehbare Verhaltensweise an den Tag legt und Finn ihr bedauerlicherweise dabei keine große Hilfe ist, so macht insbesondere der große Unterschied zwischen Marina und Em, die Entwicklung und Veränderung die diese Figur in den vier, dem Leser zunächst weitgehend unbekannten Jahren absolviert hat, den Reiz der Geschichte aus. Marina, das unbeschwerte naive Mädchen, gegen Em, abgehärtet nach vier Jahren, in denen sich die Erde grundlegend wandelte. Auch James und Finn sind interessante Charaktere – ersterer mehr als letzterer – und stellen gelungene Nebencharaktere dar, die auch für leichte, aber nicht zu dominante Liebesgeschichten taugen.

Der Wechsel zwischen Em und Marina als Ich-Erzählerinnen in den einzelnen Kapiteln ist stilistisch gut gewählt, um dem Leser in beide Handlungsstränge Einblick zu gewähren und den Leser wie auch die Figuren selbst immer wieder mit der Zeitreise-Thematik zu konfrontieren, indem die Geschichte regelmäßig aus beiden Perspektiven erzählt und die Überschneidungen gezeigt werden. Der Schreibstil ist gut, der Aufbau der Geschichte sehr spannend, auch wenn das Gefühl bleibt, dass vor allem die zukünftige Welt nur in kleinen Auszügen, aber lange nicht als greifbares Gesamtbild vermittelt wurde.

Fazit: „Zeitsplitter – Die Jägerin“ ist ein spannender Zeitreiseroman, der mit einer interessanten Idee und einer guten Umsetzung beim Lesen Freude bereitet. Kleine Logikfehler bleiben allerdings nicht aus und ausgerechnet eine Hälfte der beiden Ich-Erzählerinnen schwächelt nicht nur gelegentlich in ihrer Entscheidungsfreudigkeit. Insgesamt empfinde ich „Zeitsplitter“ als lesenswert und unterhaltsam und vergebe aufgrund der leichten Einschränkungen solide 4 Sterne. Ein empfehlenswerter Roman.




Die Zeitsplitter-Reihe
  1. "Die Jägerin" (Feb. 2014, englischer Originaltitel: "All our yesterdays")
  2. noch nicht bekannt

Allgemeine Informationen

Ausgabe: Gebunden, mit Schutzumschlag
Erschienen: Februar 2014
Seiten: 336
Verlag: Boje
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3414823908
Preis: € [D] 14.99

Leseprobe und weitere Informationen auf der Verlagshomepage zum Buch


Kommentare:

  1. hm irgendwie erinnert mich das cover etwas an shades aof grey :P

    VG
    mydanni

    AntwortenLöschen
  2. Zeitreiseromane lese ich ab und zu mal ganz gerne, von daher steht dieses Buch auf jeden Fall auf meiner Wunschliste, man hört ja eigentlich nur Gutes davon ... :)

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi!!!
    Ach, was freue ich mich auf das Buch! Es liegt schon neben mir und wartet drauf gelesen zu werden :)
    Hab noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich habs gelesen!!!
    es ist das beste Buch das ich je gelesen hab!!! Ich empfehle es weiter :))

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Rezi. Werds dann mal auf meiner Wunschliste aufschreiben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe das Buch gekauft weil ich irgendein Buch zum lesen brauchte. Meine Freundin hat mir das Buch in die Hand gedrückt obwohl sie es nicht kannte. Uns hat das Cover schon sehr angesprochen und wir haben den gleichen Buch geschmack und deshalb habe ich es mir gekauft. Und ich muss sagen ich werde es niemals, NIEMALS bereuhen:)
    Spannende Story zum mitdenken und fiebern bis zum Ede.
    Ein gelungenes Buch. Ich freue mich so wenn es mal verfilmt wird. ;D

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe das Buch gestern Abend um 12 zu Ende gelesen��. Ich finde es sehr spannend, und ich denke die Charaktere hat Christin Terrill ebenfalls gut rübergebracht.
    Allerdings muss ich dir zustimmen, die Geschichte ist eigentlich relativ gut zuende gebracht, allerdings ist es mir ein wenig ,,zu einfach" gewesen und ich denke man hätte vielleicht doch noch ein anderes Ende schreiben können, bei dem dem Leser erst richtig Lust und kribbeln im Bauch gemacht wird, sodass man umbedingt weiterlesen muss (z.B.einen 2. Teil).
    Bei Silber (Kerstin Gier), der Edelstein- Triologie, der Bestimmung, etc. fande ich es zum Beispiel immer sehr, sehr gut gemacht.��
    Und ich hätte eine Frage.
    Ich bin ein bisschen verwirrt, ich habe gestern den 1. Teil gelesen (oder zumindest denke ich es), mit einem rosa ,,Kreis" auf dem Cover.
    Außerdem steht auf dem Buchrücken eine 1.
    Nun habe ich gegoogelt (wieso unterstreicht mir mein Handy das rot?:,D Wird das mit le -gegooglet; geschrieben??��), weil ich wissen wollte ob es einen 2. Teil gibt.
    Ich bin auf das Buch ,,Zeitsplitter- Die Jägerin gestoßen (in blau), allerdings sind die Inhaltsangaben die immer dazu stehen, due gleichen wie von dem Buch was ich habe, wo ,,die Jägerin" NICHT draufsteht.
    Ich bin verwirrt.�� Kann mir jemand helfen?
    LG Ailina :)

    AntwortenLöschen