Mittwoch, 12. Dezember 2012

Adventskalender: Pralinen selbst gemacht...


Heute ich der 12.12.2012 und an diesem allerletzte Schnapszahl-Tag unseres aktuellen Jahrhunderts ist mein Beitrag zum Adventskalender fällig.

Ich habe ein bisschen überlegt, was ich machen könnte - eine Rezension zu einem winter/weihnachtlichem Buch vielleicht? Dann habe ich mich aber für ein Off-Topic-Thema entschieden (keine Angst, am Ende gibt es noch ein paar Bücher), und zwar über eine nette Geschenkidee. Ich schenke immer viel lieber Selbstgemachtes als - wohlmöglich noch sinnlos - Gekauftes. Fast jedes Jahr mache ich dazu Pralinen selbst - verschiedene Sorten und immer andere Rezepte, auch gerne Eigenkreationen. 

Normalerweise mache ich meine Pralinen immer erst kurz vor Weihnachten, aber eine habe ich dieses Jahr schon gemacht, für eine kleine Weihnachtsfeier, und die zeige ich euch heute...

Es sind

Amaretto-Pralinen 
 (alkoholfreie Alternative: Vanille-Pralinen)

Zutaten (für ca. 15 Pralinen):


- 100g  Zartbitter-Kuvertüre
- 15g Butter
- 1/2 Päckchen Vanillezucker
- 100g weiße Schokolade
- 50 mL (Schlag)Sahne
- 20 mL Amaretto

- Pralinenformen, z.B. aus Silikon
- Pralinenmanschetten aus Papier

Zubereitung:

1. Dunkle Schokolade hacken. 2/3 über einem Wasserbad schmelzen, bis sie ganz flüssig ist. Vom Topf nehmen und das restliche Drittel einrühren, bis auch dieses ganz geschmolzen ist. 

2. Schokolade vollständig in die Pralinenformen füllen, durch schwenken gut an den Rändern verteilen und die Formen anschließen auf ein Gitter über Backpapier (oder einer sonstigen Auffangmöglichkeit) stürzen. Die auslaufende Schokolade aufbewahren, Schokolade in den Formen fest werden lassen.


3. Butter, Sahne und Vanillezucker in einem Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen.Amaretto und dann die weiße, gehackte Schokolade einrühren, bis diese vollständig geschmolzen ist. 

Alkoholfreie Alternative: Amaretto weglassen und statt des Vanillezuckers z.B. das Mark einer halben Vanilleschote zugeben, ausgekratzte Schote mitkochen.

4. Füllung abkühlen lassen. Anschließend mit einem kleinen Löffel oder einer Spritztüte (ich nehme immer die Ecke eines Gefrierbeutels und schneide die Spitze unten ab) in die ausgehärteten Formen füllen, kalt stellen.


5.  Reste der dunklen Schokolade schmelzen (wie oben) und Pralinenböden damit verschließen. Aushärten lassen.

6. Pralinen aus den Formen drücken und jede Praline in eine Manschette setzen. Fertig. (Leider habe ich vergessen ein Foto zu machen ;-))

Die Pralinen haben wir jetzt gemacht, fehlt noch eine Geschenkverpackung. Also wird jetzt noch gebastelt.

Wir brauchen: 
2 Bögen farbiger Karton, ein Geo-Dreieck, einen Klebesstift, Schere und Bleistift.


Auf den Karton ein Faltmuster zeichnen:

1. Eine rechteckige Grundfläche für Schachtel und Deckel. Die Grundfläche des Deckels sollte an jeder Seite um mindestens die doppelte Dicke des Kartons breiter sein. 

2. An jede Kante der Grundfläche 2x die Breite des Randes anzeichnen, auch über die Kanten hinaus, sodass sich die Linien der Ränder für die lange und die kurze Seite an den Ecken treffen.

3. In den Ecken der unteren Ränder eine Diagonale einzeichnen. 

 4. Zusätzlich auf den Bogen für die Schachtel noch einen Streifen mit der Länge der Grundfläche und der Höhe der Ränder als Breite, und 5 Streifen mit den Maßen Breite der Grundfläche mal Höhe der Ränder zeichnen.

Ausschneiden:

5. Entlang der äußeren Linien einschneiden. In den Ecken alles wegschneiden, bis auf ein Dreieck entlang der Diagonalen an jeder Randfläche. 

6. Die zusätzlichen Streifen ausschneiden, jeweils zur Hälfte einschneiden, und zusammenstecken, sodass ein Gitter entsteht.

Falten und Kleben:

7. Die Kanten entlang der gezeichneten Linien falten, sodass der Rand doppelt so stark ist, wie der Boden. Mit den Dreiecken die Ränder der Seiten zusammenkleben, indem sie zwischen die beiden Lagen der benachtbarten Seiten geschoben wird. Alles zusammenkleben.

8. In die fertige Schachtel das Gitter einlegen.

Befüllen

9. Zur Deko können die einzelnen Fächer noch mit Seidenpapier ausgelegt werden, dann jeweils eine Praline mit Manschette in ein Gitterfach setzen.


 Deckel drauf, das ganze jetzt noch schön verschnüren und das Geschenk ist fertig.

Zum Schluss möchte ich noch einen kleinen Überblick machen, was man braucht, wenn man Pralinen machen möchte.

Die Ausrüstung

1. Silikonformen braucht ihr, wenn ihr wie in diesem Rezept selbst Hohlkörper gießen möchtet. Es gibt sie mittlerweile überall. Im Einzelhandel oder zum Beispiel auch bei Amazon. 

2.  Wer keine Hohlkörper selbst machen möchte, kann diese auch bestellen. Auch das findet sich mittlerweile bei Amazon oder auch bei verschiedenen Fach-Versandhandeln, wie etwa Pati-Versand. Ich kann euch da keine empfehlen, da ich sie immer selbst gieße oder Trüffel mache, die man rollt, für die also gar keine Hohlkörper benötigt werden.


3. Es gibt diverse kleine Büchlein mit Pralinenrezepten - auch einige große. Beim Kauf würde ich darauf achten, dass sie Zutaten haushaltstauglich, also im normalen Supermarkt erhältlich sind. Es gibt nämlich auch Bücher mit fachlich aufwendigeren Pralinen, für die man allerdings Apotheke und Fachhandel braucht.

Rezepte findet ihr aber auch auf Internet-Portalen wie Chefkoch und in der Regel sind die auch sehr gut.

Zu guter Letzt noch ein Rätsel:

Ich habe einen Schukarton, meine Bastelbox, in der ich zum Beispiel den ganzen Kleinkram zum Geschenkeverpacken aufbewahre. Eine echte Rumpelkiste.
Sie wiegt nicht besonders viel, aber sobald ich sie aufklappe und hinstelle, wird sie fast immer sofort 6-7 Kilo schwerer, die sich auch nur schwer wieder entfernen lassen.

Wer hat eine Idee, woran das liegen könnte?


Hmmmmmm.......

PS: Wer am Gewinnspiel teilnehmen möchte, findet den Buchstaben heute farblich markiert im Text. Im Lösungssatz wird es der vierte Buchstarbe im ersten Wort sein.

Kommentare:

  1. Die sehen mal richtig lecker aus!!! Und so schön verpackt machen die definitiv was her! Hut ab!

    :-)

    glg
    Steffi

    Drück dir die Daumen beim Entfernen des zusätzlichen Gewichtes :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir die alkoholfreie Variante mal aufgeschrieben :). Danke für deine Tipps!

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh das sieht lecker aus *-*
    Dein Lesezeichen ist eben angekommen ♥
    SOOOOOO SÜÜÜÜÜÜÜÜß!!!
    Das bekommt definitiv einen Ehrenplatz ist aber viel zu hübsch um es zu benutzen :D.
    Danke Danke Danke.

    und P.S: Für mich sind das Pandas ♥

    AntwortenLöschen