Dienstag, 17. April 2012

Buchverfilmung: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Eigentlich war ich schon Ende März in der Verfilmung von "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele", aber weil es zu dem Zeitpunkt bei mir ja alles ein wenig chaotisch war, kommt der Post ein wenig verspätet. 

Dass ich das Buch gelesen habe, ist ja auch noch gar nicht so lange her (zwei Monate etwa, hier die Rezi) und ich fand es ziemlich gut. Von daher war ich auch etwas skeptisch wegen des Films: Verfilmungen sind ja doch recht oft ein wenig enttäuschend - aber das war es absolut nicht. Zwar finde ich das Buch immer noch einen Ticken besser, aber die Umsetzung war ziemlich gut.

Der Trailer


Im Kino

Also, wie gesagt, Ende März war ich im Kino, zusammen mit meinem Freund. Der war möglicherweise nicht ganz so angetan von dem Film und fand ihn im Vergleich zu meiner Zusammenfassung, worum es gehen soll, ("Verfilmung eines Jugendromans, 24 Jugendliche werden in einer Arena gesperrt und bringen sich gegenseitig um") ein bisschen harmlos. Gut - möglicherweise - habe ich auf die explizite Erwähnung der "FSK 12"-Freigabe und der damit einhergehenden, anzunehmenden Entschärfung des "und bringen sich gegenseitig um" verzichtet.... aber das "Jugendroman" habe ich erwähnt (bestimmt...einmal) ;-).
Außerdem - zu meiner und auch zur Überraschung meiner beiden Sitznachbarinnen - waren neben meinem Freund wirklich sehr viele Männer im Kino - allein, ohne weibliche Begleitung (Warum?). Ich glaube letzte Woche in "Battleship" (Kurz-Rezi: Macht viel "Bumm!", aber bitte Hirnmasse am Eingang abgeben) waren prozentual sogar weniger Männer anwesend. 
Naja, wir haben dann nochmal kurz die Karten verglichen - ja, doch, richtiges Kino. Konnte losgehen...

Meine Eindrücke

Ja, ich bin wirklich überrascht. Ich mag die Verfilmung.

Gerade der Teil in der Arena war doch sehr nah am Buch, auch wenn gerade eine der besten Szenen, die Sache mit dem Schlafmittel für Peeta, weggelassen wurde. Und natürlich war alles ein bisschen harmloser, als in meiner Vorstellung. FSK 12 kann halt mit Kopfkino doch nicht mithalten - jedenfalls nicht mit meinem ;-). 
Die Besetzung fand ich eigentlich bis auf wenige Ausnahmen passend. Josh Hutcherson als "Peeta" fand ich wirklich gut und auch die meisten Nebenrollen von den Teenagern in der Arena fand ich gut besetzt. Besonders Jackie Emerson als "Foxface" sah genauso aus, wie ich sie mir beim Lesen vorgestellt hatte.

Leider ist es ausgerechnet die Katniss, dargestellt von Jennifer Lawrence, die ich nicht ganz überzeugend finde. Jennifer Lawrence ist natürlich wirklich hübsch, aber ich finde auch sehr weich, gerade im Gesicht...und Katniss hätte ich mir deutlich drahtiger und härter vorgestellt. Der Funke ist auch während des Films leider nicht so wirklich übergesprungen.
Ich fand auch, dass der Charakter "Katniss" im Film sehr entschärft wurde, was ihre Berechnung und Distanziertheit angeht. Der End-Konflikt mit Peeta fehlt und sie wirkt eigentlich oft eher unsicher, als wirklich trotzig, berechnend oder stark, wie im Buch, obwohl es genau das ist, was diesen Charakter für mich auszeichnete. 

Dafür gefielen mir die zusätzlichen Szenen mit "Präsident Snow", dargestellt von Donald Sutherland, wirklich gut.  Durch die Ich-Perpektive im Buch war das Drum-Herum ja maximal zu erahnen, aber im Film kriegt das durch diese zusätzlichen Szenen etwas richtig bedrohliches.

Andere Sachen wurden dafür zurückgestellt: Der Konflikt zwischen Katniss und ihre Mutter und auch der Tod ihres Vaters waren, ohne das Buch zu kennen, wohl nicht ganz so leicht zu verstehen - fanden zumindest mein Freund und auch meine Mutter, die den Film ein paar Tage nach mir geschaut hat und das Buch nicht kennt. Das stumme Mädchen in der Unterkunft in Capitol fehlt auch völlig und das Ende wurde insgesamt harmloser. Peeta blutet kein zweites Mal und das Bein bleibt, wo es ist.

Die beiden Fortsetzungen habe ich bisher nicht gelesen, daher weiß ich noch nicht, was davon später relevant wird...zumindest zum stummen Mädchen hatte ich aber noch irgendwie eine weiterführende Geschichte erwartet (oder nicht?)

Also...
Mein Fazit

Eine lohnenswerte Verfilmung, obwohl das Buch immer noch besser ist. (Aber welche Verfilmung war schon jemals besser, als das Buch?)

Kommentare:

  1. Hallo :)
    Leider kam ich noch nicht in den Genuss einer Kinovorstellung der Tribute von Panem, obwohl ich nach Beendigung des Buches echt Blut geleckt habe! :(
    Dafür habe ich mir den Trailer hunderte Male angeschaut und irgendwie finde ich Lenny Krawitz in der Rolle des Cinna unpassend. Den habe ich mir leider gaaaaaaanz anders vorgestellt. :(
    Ich hoffe, dass ich nicht auf die DVD warten muss um den Film endlich zu sehen...
    Lieben Gruß
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Deine Rezension hat es ziemlich genau getroffen :)
    Ich fand den Film ebenfalls sehr gut umgesetzt. Ich meine, okay. Das Buch war auf jedenfall noch besser, aber wie du so schön sagtest, nichts ist besser als Kopfkino :D
    Außerdem plane ich zumindest immer mit ein, dass Film eben nie haargenau dem Buch entsprechen. Da lässt sich nun mal nicht so viel dran ändern..
    Auch die Charaktere fand ich letztendlich alle ganz gut besetzt. Obwohl ich mit den Präsidenten ein bisschen anders vorgestellt hatte.. aber okay, das hat dann doch alles gepasst :D

    Ich kann dir die letzten beiden Bände wirklich nur sehr empfehlen. Muss man einfach gelesen haben ;)
    Schönen Abend noch!
    Fjolamausi

    PS: Stimmt.. Den Cinna habe ich mir auch ein bisschen anders vorgestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      die anderen beiden Teile habe ich auch schon zu Hause. Werde sie auf jedenfall auch bald lesen.

      Und ihr habt recht, Lenny Kravitz fand ich auch nicht überragend. Weniger wegen dem Optischen her als viel mehr von der Art. Ich hätte mir Cinna ein wenig lebhafter vorgestellt. Lenny Kravitz gibt eher die Schlaftablette mit Gefühlsdusel, aber weil es eine recht kleine Rolle war, war mir das relativ egal.
      Von Snow hatte ich irgendwie beim Lesen gar keine Vorstellung, deswegen fand ich es schön, dass er im Film etwas präsenter ist und ich mag auch den Schauspieler und die Art, wie er ihn darstellt.

      Löschen
  3. ich liebe panem und kann den zweiten teil kaume rwarten. ich fand es ein bsichen schade das manche textstellen die einen im buch wichtig waren (und besonders in teil3 sehr schön rüberkamen) weck gelasen wurden kann es kaum bis zum 21.11.13 erwarten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Auch mich hat das Buch enorm begeistern können. Doch fand ich gerade den ersten Teil an manchen Stellen so schrecklich und gemein, dass ich mich nicht dazu durchringen konnte mir den Film anzuschauen und alles noch einmal zu durchleben. Wenn ich jetzt jedoch lese, das der Film durchaus abgemildert wurde, bin ich doch wieder am überlegen!

    Zumindest in den Trailern, fand ich die Besetzung von Katniss übrigens auch nicht ganz so passend.

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn das hier ja nun schon etwas älter ist, muss ich dennoch etwas dazu schreiben ...
    ich fand den Film echt total enttäuschend nicht zu vergleichen mit dem Buch und es wurde bei dem 2 Film auch nicht gerade besser.
    Für die jenigen die keines der Bücher gelesen haben sind die Filme super gewesen aber für die Leseratten unter uns leider ein totaler reinfall. Hatte mich so darauf gefreut die Verfilmungen zu sehen und bin mehr als unzufrieden mit dem Ergebniss gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss sagen, gerade die erste Verfilmung ist ja noch recht nah am Buch geblieben. Den Aufstand in 11 fand ich rückblickend ein wenig überflüssig und mich hat immer gestört, dass Katniss und ihre Beziehung zu Peeta für mein Gefühl falsch rüberkamen.

      Zum zweiten Film habe ich bisher nichts geschrieben - aber ich fand ihn leider vergleichsweise schwach. Da haben mich mehr Sachen gestört...

      Löschen