Mittwoch, 6. Februar 2013

[Diskussion] Cliffhanger: Ja oder Nein?

Liebe Leser,

heute würde ich gerne eure Meinung zu einem heiklen Thema bei Buch-Reihen wissen.

DER CLIFFHANGER

Definition: Als Cliffhanger bezeichnet man bei Filmen, Serien oder Büchern ein Ende, das einen Spannungshöhepunkt der Handlung darstellt. Die offenen Fragen werden erst im nächsten Teil beantwortet.

Der Ursprung (aus der Kategorie "Unnützes Wissen"): "Das englische Wort Cliffhanger bedeutet wörtlich übersetzt „Klippenhänger“. Seinen Ursprung hat dieser Begriff in dem Roman A Pair of Blue Eyes von Thomas Hardy aus dem Jahr 1873, der, wie damals üblich, als monatliche Serie in einer Zeitschrift erschien: In einer Szene in den Steilhängen am Bristol Channel kann sich Henry Knight nur noch an einem Büschel Gras festhalten, um nicht in seinen sicheren Tod zu stürzen."(Quelle: Wikipedia)

DER ANLASS

Der Anlass für diese kleine Diskussion ist ein Buch, das ich gestern Nacht zu Ende gelesen habe. "Godspeed - Die Reise beginnt" von Beth Revis wurde mit jeder Seite spannender und ich konnte es nicht mehr weglegen...

Die gute Nachricht für alle, die Cliffhanger hassen und das Buch noch gerne lesen möchte: Nein, es endet relativ gütlich. Es sind zwar noch genug offene Fragen für die Folgebände geblieben, aber definitiv kein Cliffhanger weit und breit.

Und jetzt die zweite gute Nachricht: Beth Revis hat diesen Roman geschrieben. Nicht ich. Denn als ich über das Ende nachgedacht habe, ist mir aufgefallen, dass es bei mir wohl einige Kapitel eher zu Ende gewesen wäre. Ich hatte beim Lesen dieses Spannungshöhepunktes auch fest damit gerechnet und war überrascht, dass noch ein Kapitel kam. Und noch eins. Und noch eins. 
Für die, die das Buch schon gelesen haben: Nach Kapitel 78 hätte ich Schluss gemacht. Und ja, das wäre ein super fieser Cliffhanger gewesen...


MEINE MEINUNG

Cliffhanger sind auf der einen Seite ärgerlich. Manche Reihen werden im Ein-Jahres-Takt fortgsetzt - schrecklich so lange zu warten, bis man erfährt, was mit den Lieblingsprotagonisten passiert ist.

Aber ich habe festgestellt, dass ich nach einem Cliffhanger noch viel länger über die Geschichte nachdenke als bei einem ruhigen Ende. Ich habe auch festgestellt, dass ich mich viel stärker der Fortsetzung entgegen fiebere. 
Wenn das Buch tatsächlich auf einem spannenden Höhepunkt endet, bleibt auch bei mir noch dieses angespannte Gefühl und ich bin ganz aufgeregt, brauche eine gewisse Zeit, um wieder runter zu kommen. Natürlich denke auch ich danach "Ohgottohgottohgott, musste das jetzt sein? Was passiert jetzt?". Aber hasse ich es oder mag ich es?

Wenn andere bei Büchern bemängelten, dass es einen Cliffhanger gibt, habe ich bisher immer gesagt, dass ich kein Problem damit habe. Ich würde nie deswegen warten, bis die Reihe komplett veröffentlicht ist, bevor ich den ersten Band anfange. Aber gestern ist mir klar geworden, dass es eigentlich mehr ist als "kein Problem damit haben". Ja, ich mag es mit meinem Kopfkino voller Schreckensszenarios dem nächsten Teil entgegen zu fiebern, mir auszumalen, was alles passiert sein könnte und so noch lange und oft an die Geschichte zurückzudenken. Haltet mich für verrückt, aber...

...ich mag Cliffhanger.

EURE MEINUNG?

Jetzt will ich es natürlich auch von euch wissen. 

Was ist ein Cliffhanger für euch? Ein Ärgernis? Oder mögt ihr die spannenden Ausgänge der Bücher innerhalb einer Reihe? 

Was macht ihr, wenn ihr wisst, dass euch in einem Roman ein Cliffhanger erwartet? Lesen oder warten, bis der nächste Band oder gar die ganze Reihe erschienen ist?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen...


Kommentare:

  1. Ich HASSE Cliffhanger.... wenn man so ganz alleine zurückgelassen wird wenn man das Buch beendet aber eigentlich noch hundert Fragen hätte... :S
    Ich würde aber trotzdem nicht warten bis die gesamte Reihe erschienen ist... :D

    Liebe Grüße, Linda

    AntwortenLöschen
  2. Oh weil du das Thema gerade so schön ansprichst - ich MAG Cliffhanger auch irg.wie oO mir gehts da wie dir - danach denk ich intensiver über ein Buch nach, auch wenn's gemein ist dann auf die Fortsetzung zu warten, aber ich finde Cliffhanger eigentlich auch gut :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe nichts gegen Cliffhanger und das mit dem Nachdenken ist bei mir auch so.Vor Allem mache ich mir Gedanken darüber wie es weitergehen könnte. Aber trotzdem HASSE ich das Warten auf den nächsten Band :-D

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir ging das Cliffhanger-Feeling bei Harry Potter so weit, dass ich angefangen habe, Fanfictions zu schreiben. Ich weiß also, was du damit meinst, dass man das Buch dann noch Ewigkeiten nicht aus dem Kopf bekommt, es weiterspinnt, weiterdenkt...
    Im Grunde genommen speißt sich die ganze Fanfiction-Szene nur daraus, dass viele Leute vor einem Cliffhanger stehen, noch ein ganzes Jahr auf den nächsten Teil warten müssen und... nicht vom Weiterfabulieren loskommen. Daraus entsprangen schon mal Geschichten, die ich fast besser fand als dann die tatsächliche Fortsetzung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei Harry Potter was das anging ja eher harmlos war. Die Bücher sind ja schon in sich geschlossen und enden ruhiger und nicht mitten im spannensten Moment.
      Allerdings mag ich auch offene Enden prinzipiell sehr gerne, deswegen hasse ich das letzte Kapitel im letzten HP-Teil.

      Leider habe ich das Gefühl, dass offene Enden früher viel häufiger waren als heute und mittlerweile wirklich oft das Rundum-Sorglos-Paket gefordert wird - der Autor soll jedes kleine Detail in der weiteren Entwicklung vorgeben. Für die Phantasie finde ich das einfach nur schade.

      Löschen
    2. Klar sind sie das - aber die Wartezeit zwischen den Büchern war teilweise so ewig lang, dass Fanfassungen des nächsten Bandes kursierten :).
      Und ja, das letzte Kapitel war eher... mau. Da hätte ich mir was anderes vorgestellt.

      Hm... das Problem ist, dass viele Leser offene Enden nicht mögen! Das lese ich immer wieder in anderen Foren - die ärgern sich regelrecht. Also passt der Markt sich an -.-

      Löschen
    3. Für mich war das letzte Kapitel irgendwie der Tod jeder Phantasie. Und so überflüssig...

      Löschen
  5. Ich mag Cliffhanger, solange man es nicht übertreibt. Sicher mag ich auch dieses "Oh mein Gott, wie geht es weiter? Gefühl", aber manchmal will ich auch einfach nur ein Buch lesen um es zu lesen. Da möchte ich etwas haben, dass in sich abgeschlossen ist.
    Warten würde ich nicht... Könnte ich auch gar nicht. Wenn ich etwas will, brauche ich es sofort.
    Das schlimmste was ich übrigens je erlebt habe, war ein Cliffhanger bei einem Serienende. Kein Staffelende, da ist das ja üblich, sondern das Ende der Serie, sie wurde danach eingestellt. Criminal Minds: Team Red. Dabei mochte ich die Serie nicht mal besonders, aber ich weiß einfach nicht, wie es weitergeht und das macht mich verrückt.
    Also, alles in allem: Cliffhanger gerne, offenes Ende: Nein!!!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe eigentlich auch nichts gegen Cliffhanger. ABER NUR, wenn der nächste Teil in absehbarer Zeit veröffentlicht wird.

    Gerade "Vom Mondlicht berührt" gelesen. Ganz fieser Cliffhanger. Und wann kommt der nächste Teil? Vermutlich im nächsten Jahr! Genau das gleiche bei "Touched 02".

    Dann lese ich noch einen Trilogie aus dem Bereich "Romantic Thrill", enden auch mit nem Cliffhanger, ABER die Bücher kommen im 2-Monate-Rythmus raus. Das kann ich verkraften ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da stimme ich dir zu. Die meisten Trilogien, gerade bei den Jugendbüchern, werden mittlerweile in einem Ein-Jahres-Rhythmus rausgebracht, das ist schon echt lange. Aber so geht es mir auch bei Büchern ohne Cliffhanger. Man verliert schon mal das Interesse. Geht mir aktuell mit "Seelen der Nacht" so. Da waren es ja gut 1,5 Jahre. Ich habe das Buch zwar erst letztes Jahr April/Mai rum gelesen, also ist es für mich nur ein Band, aber jetzt kommt im März der zweite und irgendwie ist bei mir die Vorfreude minimal.

      Löschen
  7. Ich habe deinen wunderschönen Blog gerade über die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" gefunden. Dein Design ist super =). Ich bin gleich mal Leserin geworden!

    Ich mag Cliffhanger nicht sonderlich. Die letzten ganz üblen Cliffhanger waren in "Dark Canopy" und "Vom Mondlicht berührt", bei denen man ja einige Zeit auf die Fortsetzung warten muss. Warum quälen uns die Verlage und Autoren bloß so? ^^. Naja ein weinendes und ein lachendes Auge.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut, Dark Canopy war echt fies. Aber es ist auch gleichzeitig eines meiner Lieblingsbücher. Ich würde den zweiten Band sicher auch ohne den Cliffhanger lesen wollen, aber durch diesen wird es ja doch richtig interessant...

      Löschen
    2. Das geht mir genauso. Definitiv eines meiner Lieblingsbücher =)

      Löschen
  8. Das ist eine sehr interessante Frage.
    Spontan hätte ich gesagt, dass ich Cliffhanger wie die Pest hasse, weil ich danach unbedingt weiterlesen will, oft aber darauf warten muss, dass der nächste Teil endlich erscheint.
    Aus diesem Grund lese ich Reihen auch am liebsten, wenn ich bereits alle Teile bei mir zu stehen habe.
    In diesem Fall können Cliffhanger aber auch dafür sorgen, dass ich die ganze Reihe verschlinge, nur um das Ende zu erfahren, und die Reihe dann gar nicht genießen konnte.

    Andererseits trifft auch auf mich zu, was du von dir erzählst. Wenn ein Buch ein offenes Ende hat, denke ich wesentlich länger darüber nach und es beschäftigt mich irgendwie mehr. Obendrein ist es natürlich viel realistischer, dass eine Geschichte nicht netterweise zwischendurch eine Spannungspause macht, damit der Leser entspannt auf die Fortsetzung warten kann.

    Aber meistens stören mich nicht die Cliffhanger an sich, sondern die Art und Weise, wie sie eingesetzt werden.
    Oft wirken sie nämlich furchtbar konstruiert, als hätten die Autoren sie nur eingebaut, um einen Cliffhanger einzubauen.
    Bei vielen Trilogien scheint es Mode zu sein, dass der 2. Band mit einem Cliffhanger endet, einfach nur, weil alle das so machen.
    Ein weiteres Beispiel ist der 4. House of Night - Band, der praktisch mitten in der Geschichte aufgehört hat.
    So was kann ich gar nicht leiden.
    Offene Fragen oder eine Situation, die noch nicht aufgeklärt ist, sind okay, aber ein wortwörtlicher Cliffhanger, der dafür sorgt, dass das Buch praktisch mitten in der Geschichte endet, nur damit sich die Leser aus ja den nächsten Teil kaufen, ist armselig und nicht so mein Fall.

    Mit offenen Enden am Ende einer Reihe verhält es sich da anders, die mag ich nämlich ;).

    So, ich hoffe, ich hab nicht allzu wirres Zeug gequatscht :S

    LG =)
    Charlie



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Konstruiert sollte es natürlich nicht sein. Aber wenn eine Geschichte innerhalb einer Reihe ohnehin noch weitergehen wird, muss das spannende ja nicht immer nur mittendrin passieren. In den meisten Reihen bleibt ja ohnehin genug offen, dass man auch ohne Cliffhanger weiterliest (obwohl die Spannung für mich dann nicht so hoch ist.)

      Wenn ein Band einer angekündigten Trilogie zum Beispiel ganz rund ist und sich irgendwie fertig anfühlt, dann weiß ich oft gar nicht, ob ich den nächsten noch lesen möchte. Er könnte ja das stimmige Ende wieder zerstören ;-).

      Das war letztens zum Beispiel bei "Grischa" so. Offenes, aber sehr stimmiges Ende. Wenn ich nicht schon wüsste, dass der nächste erscheinen wird, wäre ich mit dem Buch als Einzelband glücklich. Dadurch, dass man es aber weiß, ist eine Teilmöglichkeit des offenen Endes schon wieder hinfällig...das finde ich schwierig.

      Löschen
    2. Hm, das ist auch wieder wahr. Ein befriedigendes Ende in einem Band, der nicht der letzte ist, könnte dafür sorgen, dass man gar nicht mehr das Bedürfnis verspürt, weiterlesen zu wollen...
      In diesem Fall:
      Es lebe der Cliffhanger! :D

      Löschen
  9. Ich finde die Frage wirklich schwierig.
    Einerseits hast du schon recht. Durch Cliffhanger setzt man sich viel mehr mit dem Buch auseinander und freut sich auf eine Fortsetzung.
    Andererseits habe ich ab und zu das Gefühl, dass die gesammte Geschichte in ein Buch gepasst hätte und der Cliffhanger nur dazu dienen soll ein weiteres Buch zu verkaufen.
    Ich bevorzuge prinzipiell eher Bücher die nur aus einem Teil bestehen. Das liegt vor allem daran, dass ich die meisten Bücher in der Bibliothek ausleihe. Dadurch Verlängert sich das Warten auf die Fortsetzung noch mehr. Nur die Fortsetzung eines Buches möchte ich mir allerdings auch nicht kaufen weil die Reihe in meiner Samlung dann nicht vollständig ist.
    Deswegen mag ich persöhnlich Cliffhanger nicht ganz so gerne. Einen Roman der mich interssiert, würde ich aber trotz Chliffhanger lesen.

    LG Rina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich leihe auch viel in der Bibliothek, deswegen kann ich das total nachvollziehen. "Godspeed" habe ich auch daher und da sich bereits vorgestern andeutete, dass es echt gut wird und ich gestern abend sowieso in der Bücherei war, wollte ich den zweiten Teil eigentlich gleich mitnehmen...und er war verliehen.
      Als es dann gestern nacht erst so aussah, als ob Godspeed mit einem richtig fiesen Cliffhanger endet, war ich darüber echt stinkig...aber jetzt seh ich das entspannter.

      Ich habe aber eigentlich meistens Glück mit meiner Bücherei, sie hat viele Reihen sehr schnell und wenn ich fix vormerke, habe ich es auch sehr zeitnah zum Erscheinungstermin.

      Löschen
    2. Ich habe gestern Pandemonium zu Ende gelesen. Und was soll ich sagen... Das ist sowas von fies! Das ganze Buch über hoffe ich das Alex noch am leben ist, aber kaum habe ich mich damit angefreunden dass Julian an seine Stelle tritt taucht er auf und das Buch ist zu Ende.
      Das Ende von Delirium war ja schon ein fieser Cliffhander aber da hatte man wenigstens die Möglichkeit daran zu glauben das irgendwie doch noch alles gut wird. Aber das jetzt? Ich frage mich wirklich wie Lauren Oliver Lena aus dieser Situation raus bringen will. Ich will keine "Team Alex" oder "Team Julian" Geschichte.
      Ja, das nimmt mich emotional sehr mit und darüber ärgere ich mich! Ich will nicht so lange warten bis ich erfahre wie es weiter geht und ich will mir im Moment eigentlich auch nicht den Kopf darüber zerbrechen wie es weiter gehen könnte.

      Ich finde es toll wenn Autoren es schaffen Kapitel so enden zu lassen, dass man das Buch nicht aus den Händen legen will obwohl man eigentlich nurnoch dieses eine Kapitel lesen wollte. Aber am Ende eines Romans will ich doch ganz gern das Buch schließen können und damit auch mit der Geschichte abschließen.

      Löschen
  10. Irgendwie gehören Cliffhanger zum Lesen schon für mich dazu. Es macht einfach mehr Lust auf den nächsten Band und ich denke wirklich immer noch lange über das Buch nach, sodass es garantiert nicht Vergessenheit gerät. Es ist eben nur blöd, wenn man wirklich ein Jahr oder länger auf den nächsten Teil warten muss.

    Fazit: Ohne Cliffhanger würde mir glaube ich etwas fehlen :-D

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  11. Eigentlich mag ich Cliffhanger, aber nur wenn die nächste Veröffentlichung nicht soooo lange dauert. Sonst kommt mal fast um vor Neugierde wie es weitergeht :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  12. Eigentlich finde ich Cliffhanger gar nicht so schlecht, denn danach will man den zweiten, dritten Teil oder was auch immer unbedingt lesen. Aber meiner Meinung nach gibt es gute und weniger gute Cliffhanger. Von einem guten Cliffhanger spreche ich, wenn der Leser eigentlich in einer "Alles ist gut"-Stimmung ist, und dann aber eine entscheidende Nachricht oder was auch immer kommt, die einem so richtig schockt und man dann unbedingt wissen will wie es weiter geht. Dagegen gibt es aber Bücher, die mitten in der Handlung aufhören, ohne dass man dann wenigsten irgendwas wüsste, und dass kann ich gar nicht haben. Das Buch sollte schon irgendwie einen Schluss haben, trotz Cliffhanger. Das ist jedenfalls meine Meinung ^^

    Liebe Grüsse
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich genauso. Es gibt leider Reihen, die sich in Wirklichkeit lesen wie ein Einzelband, der einfach zwischendurch durchgehackt wurde...
      Das mag ich dann auch nicht, weil diese Art von Büchern überhaupt keine Handlung hat.

      Löschen
  13. Ich mag Cliffhanger auch, aber nur im gewissen Maße. Ich freue mich dann viel mehr auf den nächsten Teil, auch wenn er erst in einem Jahr erscheint. Dann bleibt die Spannung erhalten und man vergisst die Handlung nicht so schnell, aber Bücher die einen besonders gemeinen Cliffhanger haben, kann ich nicht leiden. Schlimm finde ich zum Beispiel die Amor-Trilogie. Bei der Trilogie finde ich den Cliffhanger einfach zu stark, ich brauche einen Cliffhanger im Buch, ansonsten würde ich den nächsten Teil nicht so schnell lesen wollen, aber auf einen starken Cliffhanger kann ich verzichten. Ich erwarte das auch nicht und bin dann immer viel zu geschockt, da vergeht mir auch die Lust den nächsten Teil zu lesen, wenn der andere schon so fies endet. Also einen Cliffhanger auf jeden Fall, aber bitte mit einem ordentlichen Ende des Buches, das nicht alles offen lässt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also in dem Maße wie die Cliffhanger der Amor-Trilogie muss es meiner Meinung nach schon sein. Pandemonium ist ja gar nictht sooo schlimm. Und irgendwas "schlimmes" muss ja passieren, sonst ist ja nichts da, was es wieder spannend macht.
      Das finde ich gerade bei der Amor-Trilogie echt gut gelungen. Die Cliffhanger wirken da auch nicht konstruiert oder so, sondern kommen ja quasi synchron mit dem Abschluss der Haupthandlung in jedem Band.

      Löschen
  14. Ich lese nicht so gerne "Reihen" von ein paar Ausnahmen abgesehen. Aber wenn ein Buch mit einem üblen Cliffhanger endet und es "ewig" dauert, bis ich den nächsten Teil lesen kann, dann mag ich es nicht.

    Cliffhanger innerhalb eines Buches mag ich allerdings sehr. Das beste Beispiel in der letzten Zeit dafür war die Mädchenwiese von Martin Krist. Da kam ich kaum zum Luft holen. Ja, das liebe ich sehr :)

    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei "Die Mädchenwiese" war ich was das angeht ein wenig zwiegespalten. Da endete ja fast jeder kurze Abschnitt mit einem Cliffhanger. Das war spannend, manchmal aber auch sehr konstruiert.

      Löschen
  15. bei reihen hab eich damit kein problem aber wenn es ein einfacher band ist und da dann so ein scheiß offendes ende ist könte ich ausrasten

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde Cliffhanger okay. Mir gefällt der Gedanke, dass der Autor einen an der Nase herumführt. Das muss doch unglaublich spaßig sein!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  17. Das ist schwierig...
    Ich mag Cliffhanger nicht besonders. Wenn ich den zweiten Teil schon zuhause habe, ist es okay, ansonsten stört mich das schon etwas. Das ist auch ein Grund, warum ich bei Serien lieber warte, bis ein paar Teile erschienen sind.
    Andererseits verleiten Cliffhanger dazu, sofort weiterzulesen, wodurch ich eine Reihe viel schneller beende, als ich es normalerweise tun würde (wenn ich schon alle Bände zuhause habe). Wenn der nächste Teil dann aber erst in einem Jahr erscheint. ... werde ich stinksauer :)

    AntwortenLöschen